Familie, Gedanken, Glaube, Schreiben

Ein Rezept für Lebensstürme

IMG_6085Der Weihnachtsglanz ist abgeblättert. Zurück bleiben ein paar Tannennadeln hinter der Truhe und Ernüchterung. Different year, same situation.

Nicht nur das Auto braucht dieser Tage am Morgen eine Anwärmphase, auch wir Menschen, die in diesem Haus wohnen und nun der normalen Alltagsroutine anheim fallen. Es wachen keine kleinen Mädchen mehr auf mit großem Kuschelbedürfnis, sondern grummelige Teenager. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sich zum Beginn der Pubertät das Gehirn gewaltig umbaut. (Sind Neurolog*innen hier? Könnt ihr das bestätigen?)

Dieser Umstand könnte erklären, warum Teenager das Gedächtnis einer 100-jährigen Omi haben. Die Vergesslichkeit führt Krieg gegen uns und sie kämpft mit brutalen Waffen. Nicht nur meine Kinder sind betroffen, auch ich. Dank an die Wechseljahre. Letztens saß ich doch fünf Minuten auf der Couch und versuchte mich an den Namen einer lieben Freundin zu erinnern. Ich wollte ihr eine Nachricht schreiben, wusste aber nicht, unter welchem Buchstaben ich sie in meinem Handy suchen sollte. Ich durchforstete panisch jeden Winkel meines Kopfes nach ihrem Namen: Andrea, Sabine, Ruth, Pamela? Alles falsch. (Kann man Gehirnschmerzen vom Nachdenken bekommen? Neurologe*innen, könnt ihr das bestätigen?) Ich ging dann das Alphabet durch, in der Hoffnung, dass der entsprechenden Buchstaben die Lösung brächte. Hat funktioniert.

So viele Dinge können uns Angst machen:

Ein nachlassendes Gedächtnis
Veränderungen in der Familie
Eine Diagnose
Der Klimawandel
Ein neuer Lebensabschnitt
Die Unsicherheiten, die uns schon seit zwei Jahren anhaften
Ein Jobverlust
Dinge, die außerhalb unserer Wirkungskraft einfach passieren
Zerbruch von Beziehungen

Das alles sind keine Ausnahmen, sondern Nebenwirkungen dieses verrückten, zerbrochenen Lebens, das wir alle leben. Nur dumm, dass wir dazu weder unseren Arzt noch Apotheker befragen können. Diese können uns zwar chemische Rezepte gegen die Angst an die Hand geben, aber keine Lösungen. Und vielleicht soll die Angst auch gar nicht gelöst werden. Sondern anvertraut werden. 

Die Lebensstürme nicht stillen, sondern in ihnen die göttliche Hand ergreifen. Wie auch immer das für dich aussehen mag.

Für mich sieht das dieser Tage so aus:

Mitten in diesem Sturm bin ich ruhig in dir. Ich bete nicht so sehr für einen glücklichen Ausgang, sondern für inneren Frieden, was auch immer kommen mag. Ich bete, dass ich meine Waffen niederlege, mit denen ich auf die Angst schieße und stattdessen deine stilleren Werkzeuge in die Hand nehme: Geduld, Erbarmen, Großzügigkeit, Demut, Wahrheit und Liebe.

Ich hoffe, ich vergesse dieses Gebet nicht wieder.

Aber gegen das Vergessen hilft das Aufschreiben.

Was ich hiermit getan habe.

IMG_0802

7 Gedanken zu „Ein Rezept für Lebensstürme“

  1. Oh ja hier ist es morgens auch immer wieder ein bisschen ein Kampf mit den leicht ins Teenagerleben-reinschliddernden Kindern. Das mit der Umstruckturierung hab ich auch mal irgendwo gelesen. Ist schon herausfordernd, aber gehört dazu und auch das schaffen wir. 😅😊
    Heute Morgen habe ich Jesaja 41,10 gelesen: fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit. Und ich finde es so eine schöne Erinnerung. Er ist da, begleitet, stärkt, hilft, steht bei und hält.
    Danke für deine Worte! 💗🤗
    Liebe Grüße, Cathrin

    Gefällt mir

  2. Was ich euch hinterlasse, ist mein Frieden. Ich gebe euch einen Frieden, wie die Welt ihn nicht geben kann. Lasst euch nicht in Verwirrung bringen, habt keine Angst.
    Johannes 14:27

    Das ist MEIN Bibelvers, der mir im Hirn bleibt, bei all den Stürmen!
    Viel Power

    Gefällt mir

  3. Es ist einfach immer wieder so schön, von dir zu lesen! Danke für deine guten Gedanken!
    Ich hatte mal eine Fobi mit dem Titel: Pupertät- wegen Umbau geschlossen! 😅
    Sei gesegnet 🙋🏻‍♀️

    Gefällt mir

  4. Oh ja das mit den Namen…
    Meine Kollegin saß sogar in einer Teambesprechung mir gegenüber und mir viel ihr Name nicht mehr ein… hatte dann die Hoffnung das mal während des Treffens ihr Name fällt und habe mein Hirn entspannt… hat dann auch funktioniert…
    apropos Hoffnung:
    Jeremia 29,11
    Jesaja 43,19
    Meine tragenden Bibelverse 💙

    Gefällt mir

  5. Danke für den Text! Ich hab mich vor allem im Vergessen wiedergefunden 🙈 ich bin zwar keine Neurologin, hab aber im Dezember noch mit meiner Tochter für einen Bio Test gelernt. Es ging um das „blöde Thema“ (O-Ton) , also Sexualität und Pubertät… 😄 Da kam es auch vor, dass sich das Gehirn umbaut und viel viel leistungsstärker wird. War neu für mich, deshalb hab ich es mir gemerkt. Außerdem feiere ich Teenager dafür, dass sie so risikofreudig sind. 🙃

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s