Freitags-Futter

Freitags halte ich inne, mit einem Blick zurück auf die vergangene Woche. Was hat meiner Seele, meinem Körper gut getan? Was hat mich wortwörtlich “gefüttert”?

Nach Monaten harter Kopfarbeit und Mama-Arbeit und Beziehungsarbeit, fühle ich mich jetzt nach der Manuskript-Abgabe seltsam leer und schlaff. Ich weiß momentan gar nicht, wie es mir geht oder was ich brauche. Dieser Frage spüre ich seit einigen Tagen nach. Jeden Morgen lasse ich mir einige Minuten Zeit und schreibe auf, wie es mir geht. Da sitze ich vor einer leeren Seite und weiß gar nicht, was ich schreiben soll….und irgendwann ist die Seite dann doch voll.

Was ich diese Woche noch getan habe – mit ganz viel Gusto – war praktische Arbeit. Nichts großartig Kreatives, sondern Kinderzimmer ausmisten (Ja, das macht mir echt perverse Freude. Bügelperlen aufsaugen und Stifte spitzen und alten Kram heimlich wegwerfen).

Und Cookies backen! Falls eines der Kinder doch entdecken sollte, dass ich seine 358 wertvollen Kunstwerke weggeschmissen habe, kann ich ihm als Ablenkung die Cookies hinhalten. „Weine nicht, mein Schatz, iss lieber einen Keks.“ Und schwupps sind die Ess-Störungen vorprogrammiert….

Ich hatte Lust auf unsere Soulfood-Haferflocken-Rosinen-Cookies. Die habe ich seit Jahren nicht mehr gebacken und völlig vergessen wie schmackofatzilecker die sind!IMG_0454

Haferflocken-Rosinen-Cookies (ca. 20 Stück)

Zutaten
225 g brauner Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise Salz
175 g Butter
2 Eier
250 g Mehl
150 g Haferflocken
1/2 Pck. Backpulver
200 g Rosinen oder Cranberries oder Schokotropfen

Backofen auf 180 Grad (Umluft 160) vorheizen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel cremig rühren. Eier hinzufügen. Mehl, Haferflocken, Backpulver und Rosinen hinzufügen und gut verrühren. Kleine Bällchen formen, leicht plattdrücken, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für 10 bis 12 Minuten backen.

 

8 Kommentare zu „Freitags-Futter

  1. Hahaha, Du bist also auch eine passionierte Bügelperlen-Aufsaugerin und Bilder-Wegwerferin :-D… ich auch! Danke fürs Rezept, das wandert direkt auf meine imaginäre To-bake-Liste :-). <3 lichen Glückwunsch zur Manuskript-Abgabe, freu mich schon auf das Buch! Schönes Wochenende Euch, Miri

  2. Hihi! Bei uns gibts auch immer Keks oder so, wenns ganz schlimm ist. Und jedes Mal denk ich mir: „Ich lern Ihnen nur, dass essen was gut macht, zur Belohnung dient und man Frust weg essen kann. Ojee…!“
    Ich hab leider nur keine Alternative… Ist ja auch so… *kaut genüsslich am keks*

  3. Das Rezept muss ich dringend ausprobieren. Wenn die Kuchenreste von Kind2s Geburtstag weg sind und ich die 3 Kilo abgenommen habe, die mir Ostern und Geburtstag eingebrockt haben. Also… nie…theoretisch 😅.
    Ich Gabe gerade auf Facebook gesehen, dass ihr mit dem family-Team quasi vor meiner Haustür getagt habr. Das nächste Mal musst du klingeln kommen und dann mache ich dir mit unseren Vorher/Nachher Haus- Gartenbildern Mut für die anfallenden Aufgaben und das Ergebnis ☺.
    Liebe Grüße Daniela

    1. Hahaha! das kenn ich. Was meinst du, warum ich die Cookies so lang schon nicht mehr gemacht habe? Aber die waren ja nur für die lieben Kinder 😉
      Vorher-nachher-Bilder wären schon was….!
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen