Spargel-Fritatta

Gestern sinnierte ich mit einer Freundin übers Essen. Sie sagte etwas, das in mir heute noch nach klingt: „Wenn wir nur das essen würden, was Gott ursprünglich für uns geschaffen hat, dann wären wir nicht dick. Adam und Eva wären im Paradies nie fett geworden.“

Schade, dass wir in der Post-Paradies-Zeit leben. Mit Chips, Fertigpizza und Chocolate Chip Cookies, die meine „Ich-esse-ab-heute-besser“-Pläne vereiteln.

Ich mache zurzeit immer gerne Streifzüge durch meinen Garten. Was ich dort sammle, landet im Tee-Pott, in der Bratpfanne, im Müsli, im Marmeladen-Topf. Vor ein paar Tagen habe ich eine Mahlzeit zusammen gestellt, die paradiesisch war. Regional, saisonal, bio. Haaaaach, ich war mal wieder im Hippie-Modus.

Eine Spargel-Frittata mit Rucola-Salat und einer Schüssel Erdbeeren zum Nachtisch. Dazu Minze-Melissen-Tee. Die Eier kamen vom Nachbarn, der Spargel aus Mutters Garten, Erdbeeren, Spinat und Kräuter aus meinem Garten. Zum Niederknien göttlich!

Spargel-Frittata

1 Bund grüner Spargel (ersatzweise auch geriebene Zucchini, Rucola, Tomaten etc)
1 Handvoll kleingehackten Spinat
1 kleine Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
2 EL Olivenöl
6 Eier
Salz, Pfeffer
Kräuter (je nach Gusto! Ich habe wild Petersilie, Basilikum, Oregano und Schnittlauch gemischt)

Vom Spargel die holzigen Enden abschneiden und in 1cm große Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein schneiden. In einer größeren Pfanne das Öl erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch bei mittlerer Hitze anschwitzen. Dann Spargel rein. Weitere 5 Minuten braten, häufig rühren.

Die Eier in einer Schüssel mit einer Gabel vermischen, den Pfanneninhalt rein kippen. Mit Spinat, Salz, Pfeffer und feingehackten Kräutern mischen.

Pfanne wieder auf den Herd, Hitze auf kleinste Stufe stellen. Einen weiteren EL Öl darin erhitzen. Eiermasse rein. Jetzt braucht es Geduld. Ist die Hitze zu hoch, brennt die Frittata leicht an. Also Deckel drauf, Hitze runter, warten. Wenn fast kein Glibber mehr auf der Oberfläche zu sehen ist, Frittata aus der Pfanne auf einen entsprechend großen Teller gleiten lassen. Weiteren Teller obendrauf, einmal rumdrehen und mit der blassen Seiten nach unten zurück in die Pfanne. Drei Minuten weiter backen lassen.

Zum Servieren wie eine Torte in Stücke schneiden. Dazu gab es bei mir einen Rucola-Erdbeer-Parmesan-Salat. Und der Rest der Frittata ergab einen köstlichen Late-Night-Snack!

Guten Appetit!

ImageImage

Image

 

 

Kommentar verfassen