Mütter-Challenge {Tag 26 – Heute kümmere ich mich um meine Gesundheit}

Ich bin ein Auto.

Ein Auto, dass nie still steht, immer in Bewegung. Vorwärts, vorwärts. Die Tankanzeige steht oft bedrohlich nahe dem roten Bereich. Die Zeit reicht nie, um in Ruhe komplett aufzutanken. Aber ich kümmere mich darum, dass der Tank nie bis zum letzten Tropfen leergefahren wird. Eigentlich müsste ich öfters in die Wartung. Ein paar kleinere Reparaturen warten schon seit Jahren darauf, erledigt zu werden. Und ich muss die Wagenpflege ernster nehmen. Denn eine Panne oder einen Totalausfall kann ich mir nicht leisten.

Ich bin natürlich kein Auto. Gott sei Dank. Sonst würde ich irgendwann gegen ein besseres, schöneres, effizienteres Modell eingetauscht werden und meinen Lebensabend auf dem Schrottplatz oder in Weißrussland verbringen.

Heute kämpfe ich gegen einen drohenden Infekt an und huste mich halbtot. Wenn ich die üblichen Ratschläge lese oder höre, muss ich lächeln. „Legen Sie sich ins Bett, der Körper braucht Ruhe.“ Hahaha. Wenn ich das täte, dann würden binnen 0,5 Sekunden zwei Kinder auf mir Trampolin springen und mir die Ohren vollplärren. Also, muss ich weiter funktionieren. Und damit der Motor läuft, muss ich ihn eben gut pflegen.

Wie ich das heute tue?

  • Zum Frühstück gibt es Frischkornbrei mit geriebenen Äpfeln, Bananen und Walnüssen. Dazu grünen Tee.
  • Ich nutze Finchens Vormittagsschlaf und lege selbst kurz die Beine hoch. Dazu gibts Ingwertee.
  • Ich pfeife auf übliche Medikamente, Homöopathie und schwöre auf meine Kräuterkuren. Und auf meinen selbst gemachten Zwiebelsirup. Der wirkt Wunder. Auch bei meinen Kiddies.
  • Fürs Mittagessen koche ich meine Kürbissuppe. Macht satt, hat einen hohen Nährwert und belastet nicht.
  • Dann trinke ich Hustentee auf Ex. Der ist nämlich so widerlich, dass ich ihn nur auf diese Weise trinken kann.
  • Weitere Gesundbleib-Methoden (Spaziergänge an der frischen, sibirischen Luft, Inhalationen und eine positive Einstellung)

Ich stelle fest, dass ich mich dauerhaft um ein starkes Immunsystem kümmern muss. Die letzten Jahre war ich durch Schlafmangel und Stillen so ausgelaugt, dass ich alle sechs bis acht Wochen krank wurde. Erst in diesem Winter stellt sich Besserung ein. Mit Ernährungsumstellung, viel grünem Tee , ein bisschen mehr Schlaf und Bewegung an der frischen Luft. Da gibts keine Zauberformel. Nur die guten alten Tipps, die in jeder Frauenzeitschrift neu aufgewärmt und als DAS neue Abnehm-/Wellness-/Gesundheitsmittel gepriesen werden. Bullshit. Das haben Frau von Bingen, Herr Kneipp usw. schon vor Jahrhunderten entdeckt.

Kommentar verfassen