Das Ungelöste

Man muss Geduld haben

Mit dem Ungelösten im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben,
und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.

Rainer Maria Rilketemplebangkok

Je länger ich lebe, desto weniger weiß ich. Mit 26 war ich mir in allem sicher. Keine Fragen. Es gab Schwarz. Und es gab Weiß. Aber mit dem Alter werde ich grau. Ich halte mir nicht mehr die Ohren zu, wenn die Zwischentöne kommen, die ganz leisen, schrägen. Sie füllen die dunklen Räume, die ich nie zu betreten wagte. Dort liegen keine Antworten. Nur unbequeme Fragen. Wer ist Gott? Ist er allmächtig? Hat er seine Macht freiwillig beschnitten? Kommen wir erst nach dem Tod in den Himmel  oder beginnt er bereits hier auf der Erde? Gibt es eine Hölle? Wohin geht der Buddhist, der Atheist, der AFD-ler? Liebt Gott den pädophilen Straftäter genau so wie mich? Kann ich die Bibel in allem wörtlich nehmen?

Je mehr ich zu wissen glaube, desto stiller werde ich.

Ich sitze hier mit meinem Wollknäueln von Fragen, ziehe hier und zupfe dort und zurre das ganze Gebilde zu einem dicken Knoten zusammen. „Hier Gott,“ biete ich Ihm das Knäuel an. „Du musst nicht die Knoten lösen, mir nur Frieden im Ungelösten geben.“ Und dann, ja dann hoffe ich, dass ich in ein neues Vertrauen hineinwachse. Ein Vertrauen, dem es nicht wichtig ist, ob die Erde vor 6.000 Jahren oder 4.5 Milliarden Jahren entstand. Ein Vertrauen, das in ein Lachen über meine eigenen Kleinlichkeiten mündet. Ein Vertrauen, das wie ein Schirm ist, unter dem ich sitzen kann. Und dann, ja dann wachse ich in Antworten hinein. Echte, gelebte Antworten, die keine frommen Worthülsen sind. Und das Ungelöste lass ich in Frieden ruhen. Das ist der Zauber des Älterwerdens.

9 Kommentare zu „Das Ungelöste

  1. Danke Veronika ,
    du sprichst mir so aus dem Herzen ,
    Sitze hier auch mit einem Riesenknäuel ungelöster Fragen , warte auf Antworten und Gottes Eingreifen , aber viel mehr noch auf den Frieden in allem !
    Trotzallem ubd dennoch bleibe ich stets an dir , denn du hälst mich !
    Manches bleibt offen , vieles verstehen wir nicht , aber wenn sein Friede und das Vertrauen in ihn unser Herz erfüllt , können wir immer wieder aufstehen und weitergehn
    Danke für deine Transparenz , das ermutigt mich sehr !

  2. Ich bin nun fast seit 20 Jahren nicht mehr 26 und immer mehr er-spüre ich, wie gut das tut, dass es so ist. Jede bisher durchlebte Phase machte mich gelassener. Ich kann dir nur bestätigen, dass auch ich diesen Wollknäuel an Fragen habe. Aber ich renne den Antworten nicht mehr hinterher. Ich kann es aus-halten, weil ich ge-halten werde. Auch oder erst recht in so herausfordernden Zeiten wie der Pubertät der Kinder. Der Beginn dieser Phase war bisher die größte Herausforderung. Mittlerweile wurde aus meinem Fragen, wie Gott zwei so schwierige Entwicklungsstufen wie die Pubertät und das Midlife aufeinander treffen lassen konnte, tiefe Dankbarkeit. Es war für mich die wertvollste Zeit meines Lebens.

Kommentar verfassen