Puzzle-Teile

Es tut gut, hier ab und zu vorbei zu kommen. Ein paar Worte schreiben, Bilder hochladen und eure lieben, ermutigenden Kommentare lesen. Zeit und Kraft sind knapp bemessen, und doch hat die klackernde Tastatur, das Aufsammeln und Niederschreiben meiner Gedanken etwas Belebendes. Meine heutigen Gedanken liegen weit verstreut um ich herum, wie ein ausgeschüttetes 1000er Puzzle. Ich kann nur hier und dort ein Stück aufheben, es kurz ins Licht halten und dann zur Seite legen. Keine Energie, um so ein aufwändiges Puzzle ordentlich zusammen zu setzen. Später, später. Oder auch nie.

Ich klaube ein paar Puzzleteile heraus:IMG_5461_edited-1IMG_5466_edited-1IMG_5472_edited-1IMG_5479_edited-1
Meine Eltern waren hier, bewaffnet mit Motorsense und Baumsägen. Sie rückten dem Dschungel in unserem neuen Garten zu Leibe. Der war übrigens früher Teil des Schlossgartens. Es wäre nicht weiter verwunderlich gewesen, hätten wir Dornröschen schlafend hinter den tausend Ranken gefunden. Drei Tage lang haben sie geschuftet und ich versuchte bei ihrem Tempo mitzukommen, ohne schlapp zu machen. Mutti, wirst du echt nächste Woche 80??

IMG_5485_edited-1Ich bin froh, dass ich zu Anfang der Umbauphase klar entschieden habe, dass meine zwei Prioritäten Haus und Kinder sind. Unsere Große braucht mich im Moment mehr als sonst. Manchmal habe ich Angst, ihre Emotionen brechen sie in Stücke. Heute flossen viele Tränen, da eine ihr wichtige Beziehung in die Brüche gegangen ist. Ich selbst hätte am liebsten mitgeweint angesichts soviel tiefen Kinderkummers. Seit Wochen bekomme ich immer wieder Sorgenpäckchen meiner Kinder zugereicht und ich reiche sie weiter an Gott. Ich habe das Gefühl, die Päckchen fallen ins Leere. „Warum hilft Jesus nicht, Mama?“ Soll ich meiner Achtjährigen die Theodizee erklären? Ach, es muss nicht noch ein Weltbild zerbrechen, nachdem ich ihr gestern die weibliche Menstruation erklären musste…..

IMG_5459IMG_5464Armin und mir geht langsam die Puste aus. Die Zeit rennt, nichts ist wirklich fertig. Wir sind müde und sehnen uns nach Strandstuhl, eiskaltem Bier und wochenlangem Müßiggang.

Ich schlittere wieder in alte Denk- und Gefühlsmuster: blablabla, ich bin Einzelkämpferin, ich brauch niemanden, blablabla, ich fühl mich so einsam, niemand sieht mich, blablabla. Das ist ein ganz besonders verzwicktes Puzzleteil, das leider auch zum Bild meines Lebens gehört. Ich hab es schon so oft weggeschmissen, aber es schleicht sich immer wieder zurück. Nun isses da und grinst mich an. Nicht mal in eiskaltem Bier kann ich dich ersäufen, du Miststück!

IMG_5483IMG_5487Josefine scharrt mit den Füßen und liest und schreibt mit aller Gewalt. „Wann hast du das denn gelernt?“ frage ich erstaunt unsere Vorschülerin. Sie zuckt auf ihre gleichgültige Art die Achseln und unterdrückt zugleich ihren strahlenden Stolz. „Weiß nicht, Mama.“ Und einfach so gleitet sie von einer Lebensphase in die nächste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7 Kommentare zu „Puzzle-Teile

  1. Bei mir fängt es zum Kribbeln an, wenn ich euren Hausumbaueinzug mitverfolge… da will ich am Liebsten sofort los, ein Haus kaufen, umbauen, ummalen, einrichten… aber wenn ich da an den Schmutz, die schmerzenden Arme, denke… ufff… ihr habt meinen Respekt!
    Und es gibt leider so viel Herzschmer, Weltschmerz… ich musste auch eine mir sosoososo wichtige Freundschaft beenden und regelmäßig lieg ich Daniel in den Armen und heule…
    Ich wüsch dir ganz viel Kraft, und das Bier, das kommt bald! Ich stoß mit an:-)

  2. Das kenne ich leider nur zu gut, das mit dem Fallen in alte Gefühls und Gedankenmuster.
    Aber ich wünsche Dir und mir, das wir die Hoffnung nicht verlieren, das wir immer weniger dieses Fallen erleben, das wir die richtigen, guten Gedanken über uns und andere denken. Es ist ja schon mal super, dass Du das gemerkt hast, das du falsch Denkst. Ich brauche da ne Weile…….
    Mein Vater sagte mir mal diesen Satz:Glaube ist die stillste Form von Mut.
    Auch wenn ich nicht die perfekte Überfliegerein bin, gebe ich Gott mein bisschen Glauben…
    ER macht aus Mist Gold…..
    Ich wünche Euch Kraft und da
    s Ihr bald durchatmen könnt.
    Du hast tolle Mädchen und man muss nicht immer für alles ne Lösung haben.
    Es hilft schon, das unsere KInder zu uns kommen mit allen Sorgen und wir sie einfach in den
    Arm nehmen.
    Ganz herzliche Grüße

  3. ist schon unglaublich, was unsere alten Eltern alles schaffen, ich staune auch immer wieder über die Energie meiner 82 jährigen Mutter, diese Disziplin, diese Selbstbeherrschung, puhhh…!
    Ich wünsche dir immer wieder innere Räume, in die du dich zurückziehen kannst, Luft holen kannst, wo Gott dir neue Kraft schenkt. e.l.

  4. Danke fürs Teilen auch „solcher“ Zeiten. Es ist tröstlich zu wissen, dass man mit dem Schmerz, Frust, der Überforderung und den dazugehörigen Gedanken nicht allein ist, auch wenn sie unterschiedlichen Ursprungs sind. Herzliche Grüsse aus der Schweiz!

    PS: Du siehst deiner Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten aus, so schön!

  5. Liebe Veronika. Danke einfach für diesen Blog.
    Ich liebe deine Worte und jedesmal sprichst du mir aus dem Herzen. Danke!
    Ich wünsche euch Gottes Segen für euer Hausprojekt. Wir haben sowas auch hinter uns und ich fand es anstrengender als ein Baby😉
    Aber es geht vorbei und man hat wieder Zeit für all das Schöne, Gäste und entspannte Familienzeit und Ausschlafen und Sachen getrost liegenlassen können…..Bis dahin, ganz viel Friede. Ihr seid nicht allein und Gott ist Gott 💪

  6. Liebe, liebe Vroni,
    danke für deine ehrlichen und echten Worte, die von Herzen kommen! Es ist immer wieder so, als würde ich meine Gedanken lesen! Ich bete für dich! Jesus hat uns zugesichert, dass seine Kraft in den Schwachen mächtig ist! Daran halte ich mich immer wieder fest und daran, dass wir niemals tiefer fallen können, als in Gottes gute Hand! Sei gesegnet!

    Ich drück dich!

    Deine Ute

Kommentar verfassen