Das ist krank

Ich: „Grmpfl“

Armin: „Kannst du bitte ETWAS deutlicher sprechen, ich versteh kein Wort.“

Ich (leidend): „Mein Kopf explodiert.“

Armin: „Ja, mein armer Schatz, ich weiß.“ Dreht sich wieder zu seinem Laptop um. 

Ich : „Ach Mann…“

Armin (seufzend, klappt seinen Laptop wieder zu): „Was ist?“

Ich: „ACH MANN! Seit Tagen lieg ich nur im Bett, rotze rum, ich schau aus wie ein Zombie und ich fühl mich, als wäre ich im Gesicht massiv verprügelt worden. Und meine Nase blutet, ist das normal?“

Armin (erschrocken): „Sag sowas nicht laut! Sonst denken die Leut, ich würd dich vermöbeln!“

Ich: „Ich hab soviel in letzter Zeit verpasst: Den Bookclub, Verabredungen, Herbst-Spaziergänge, Kino, Essen gehen. Ich bin der unglücklichste Mensch der Welt. Buhuuu!“

Armin: „Jetzt mach dir nicht soviel Gedanken.“

Ich: „Gedanken – gutes Stichwort. Ich hab die letzten Tage nichts anderes getan, als zu denken. Wenn man krank ist, hat man endlich mal Zeit, die Gedanken zu denken, für die man sonst nie Zeit hat. Mein ganzer Kopf wuselt von borderline-genialen Gedanken. Ich hab in meinem Kopf die letzten Tage ganze Bücher geschrieben! Apropos Bücher, ich hab auch endlich mal Zeit zum Lesen!! Zwei Bücher hab ich am Wochenende geschafft.“

Armin (nach seinem Laptop schielend): „Aha.“

Ich: „Ist es nicht toll, wie Gott uns manchmal mit einer Krankheit aus dem Alltag herausreißt und sagt: Hier mein Kind. Ich schenk dir mal ganz viel Zeit. Streich alles aus dem Kalender und lass dich von mir versorgen? Schatz, ich leg mich jetzt wieder hin. Kannst du mir noch einen Kräutertee machen? Ich glaub, mein Kopf explodiert gleich.“

6 Kommentare zu „Das ist krank

  1. Danke, danke!! Hab auch grad zwei so Wochen hinter mir! Dein Blog ist oft wie Post von einer Freundin! Als Mama hilft es oft doch einfach schon zu wissen, dass es die eigenen Nöte und Freuden auch woanders ähnlich gibt!:) Als mein Körper mich ins Bett gedrängt hat und nix mehr ging, bekam ich zeitgleich eine neue Winterdaunendecke- der größte Segen!…und das wurde meine beste Medizin zum rasten:
    http://www.youtube.com/watch?v=FgzXXKjaPZA
    Guuuuute Besserung!
    Claudia

  2. Hallo Claudia,
    Ich kann Dir das so gut nach fühlen. Ich habe zwei Kinder (fast2, 4) und liege mit einer Gesichtsrose flach. Wenn man mal Windpocken hatte, kann man Jahrzehnte später eine Gürtelrose bekommen. Erst hatte ich unerklärliche starke Schmerzen, dann endlich die Diagnose, jetzt ist hoffentlich das Schlimmste überstanden. aber ich fühle mich platt wie noch nie. So eine Rose kann durch Dauerstress ausgelöst werden. Nun liegt man da, die Kinder toben herum, der Haushalt liegt brach, nun denkt man nach. Wie kann ich Stress abbauen? Wann kann ich mal wieder 5 Stunden am Stück schlafen? Ansprüche runter?
    Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall das Immunsystem anregen! Schlafen, lachen, und eine Termindiat machen. Den Satz mit Gott werde ich mir merken.
    Mia

  3. Liebe Veronika,

    na gehts Dir inzwischen etwas besser?? Ich hoffe, Du erholst Dich bald und kannst dann auch den Herbst wieder mehr genießen … alles Liebe – Anett

    1. Hallo Anett,
      etwas besser gehts mir – lieben Dank für die Nachrage. Besser im Sinne von: ich kann wieder aufstehen, hurra!! Dieses Wochenende ist kinderfrei und wir werden es auskosten 🙂
      Liebe Grüße zurück
      Veronika

Kommentar verfassen