Sand und Kuh und 5 Kilo Moules Frites

Eine Kuh steht gerade neben mir und ich fühle ich mich bedrängt.

So gehts, wenn man Campingplatz mit Animationsprogramm gebucht hat. Da müssen die armen Animateure in Kuhkostüme schlüpfen und gelangweilte (und wahrscheinlich auch deprimierte) Briten aufmuntern. Wenn diese Kuh auf Ecstasy mich jetzt in irgendeiner Weise animieren will, dann mutiere ich ratzfatz vom Vegetarier zum Fleischverzehrer.

Szenenwechsel: Außer Sand und Muscheln hat der Tag uns nichts Aufregendes geboten. Halt, so darf ich das nicht sagen. Durch die Augen des eigenen Kindes entdeckt man vieles nochmal neu: Egal ob Möwen, Muscheln und Meerwasser.

Muss sagen, die Moules-Frites-Portionen hier sind sehr schwangerenfreundlich. Ich habe zwar ne Dreiviertelstunde gebraucht, um meine Portion wegzuputzen, aber danach war ich ENDLICH mal satt.

„Ätsch Papa, du kannst mich mal mit deinem Sand aus dem Baumarkt!!“

Abendspaziergang mal anders. Wir sammeln Steine bei Ebbe und spielen Fangerles im Matsch. Herrlich!

Veröffentlicht unter Reisen.

Kommentar verfassen