Aufatmen im Advent

Aufatmen im Advent – Present over perfect

Wow, wie die Adventszeit durch die Finger rinnt! Zwei Kerzen brennen auf unserem Couchtisch, mein Adventsgesteck beginnt zu nadeln und heute früh hab ich eine Power-Shopping-Runde durch Öhringen gedreht. Das Thema Geschenke kann ich für dieses Jahr abhaken: ERLEDIGT! YES!! Selbst die Weihnachtsente liegt schon tot und starr in unserer Tiefkühltruhe. Ich fühle mich so richtig richtig gut.

Aber dann warten da noch Armins New Yorker Sternkekse und die weltbesten Lebkuchen, die gebacken werden müssen, ein Kindergeburtstag, der vorbereitet werden muss und die große Frage: Weihnachtsbrief, Karten oder gar nix? Bin ich dafür schon zu spät dran? Und eigentlich wollte ich ja noch die Wäschekammer entrümpeln. Da liegt auch irgendwo noch Bügelwäsche rum.

Vor zwei Jahren bloggte Shauna Niequist (meine Lieblingsautorin) ihr Credo für die Adventszeit: Present over perfect.

Present over perfect.  Einfach nur da sein statt perfekt sein. 

In meinen Wunschvorstellungen habe ich zu Weihnachten ein perfektes Zuhause, einen perfekten Braten (yeah, come on Ente!), dankbare und brave Kinder, eine Wunschfigur, einen perfekten Gottesdienst, einen vollen Plätzchenteller, perfekt verpackte Geschenke, deren Inhalt irre kreativ ist. Ja, das wär cool. Und ich wäre ein Wrack. Äußerlich zusammengehalten von Schminke, Festtagsklamotten und einem gefrorenem Lächeln. Innerlich am Zerkrümeln. Ich würde bei jeder Gelegenheit meinen Mann anschnauzen, meine Kinder anschreien und mich selbst so richtig mies fühlen.

Present over perfect. 

Ehrlich: Niemand hat ein schönes Fest in der Familie, wenn Supermom nur noch ein krümeliges, schreiendes Nervenbündel ist. Was sich meine Kinder wünschen (außer der Polizeistation von Playmobil): entspannte Eltern mit viel Zeit. Ihnen ist egal, ob ich es noch geschafft habe, die dämlichen Zimtsterne zu backen. Ihnen ist auch pupsegal, ob es am ersten Feiertag Grießbrei oder Gans gibt.

Present over perfect.

Quality over quantity.

Relationship over rushing.

People over pressure.

Meaning over mania.

(Shauna Niequist)

2 Gedanken zu „Aufatmen im Advent – Present over perfect“

  1. So wahr… Ich hoffe, es gelingt Dir, das PRESENT sein höher zu stellen als den Wunsch und das Verlangen nach Perfektion – was eben doch immer wieder in uns drin durchbrechen will 😉
    Weiterhin eine schöne Adventszeit… und es ist so schön, immer wieder Deine Gedanken hier zu lesen 🙂 DANKE

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s