Dressember

Posen ist nicht so mein Ding…

Nein.

Ich meine nicht die Stadt Posen.

Sondern das Verb. Posen! Vor der Kamera.

Erstmal hab ich heute früh alle restlichen Umzugskartons durchwühlt (jawoll, 8 Monate später – immer noch nicht alles ausgepackt!) auf der Suche nach meinem Stativ.

Fündig geworden.

Hintergrund? Ganz klischeehaft der Christbaum.

Puh, wie stell ich mich hin? Wie machen das die erfolgreichen Instagram-Tussis? Kinn vor, Schnute ziehen, Bein anwinkeln?

27 Versuche später.

IMG_3872

Ein Bild ist halbwegs was geworden.

Fazit: Ich bin lieber hinter als vor der Kamera. Mich auf Bildern zu sehen hat auf mich den ähnlichen Effekt wie mich selbst auf Tonband zu hören.

Aber warum der Aufwand mit Stativ und Kamera und Kleid und Christbaum?

Ich wollte nur endlich ein Beweisfoto zeigen, dass ich ein Kleid trage. Nein, und nicht nur heute. Sondern tapfer an jedem Tag im Dezember! Für meine Dressember-Aktion. Um mich täglich an die Opfer von Sklaverei zu erinnern. Daran, dass sie genau wie ich und du eine Würde besitzen, die unantastbar ist.

Ich sammle immer noch Spenden für Opfer von Zwangsprostitution und Sklaverei. Es fehlen noch knapp 1.100 Euro!

Wenn du dich mit dranhängen willst, dann kannst du hier ganz bequem per Paypal spenden. 

Hey, und sobald das Spendenziel erreicht ist, hör ich auch auf mit dem Posen. Versprochen.

 

2 Gedanken zu „Posen ist nicht so mein Ding…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s