About

IMG_5618_edited-1
Als Kind wollte ich gerne Bäuerin/Künstlerin/Buchautorin/Springreiterin werden. Später dann lieber Sängerin (als Vorband und/oder Groupie von U2). Schließlich tingelte ich ein bisschen durch die Weltgeschichte, versuchte mich erfolglos an einer Schreinerlehre. Um trotzdem irgendwas Solides in der Tasche zu haben, ließ ich mich zur Fremdsprachenkorrespondentin ausbilden mit dem festen Vorsatz, niemals in einem Büro zu arbeiten. Ich war Mitte Zwanzig und ziemlich desillusioniert. Mit Jobs als Pizza-Fahrerin und Donut-Verkäuferin hielt ich mich über Wasser, bis ich als Stewardess in die Luft ging. Ich hatte vorübergehend mein Zuhause zwischen Cockpit, Trolleys, Kotztüten und motzenden Geschäftsleuten gefunden. Aber mein rastloser Geist ließ mich nicht in Ruhe und so wechselte ich nach ein paar Jahren in eine Werbeagentur, um gefühlte 10 Minuten später alles wieder über Bord zu schmeißen. Wie gesagt, ich wollte ja nie im Büro arbeiten. Also jettete ich ein Jahr durch die Welt mit Rucksack, Jesus-Latschen und meiner Kamera. Nach einem Jahr Hippie-Dasein wusste ich, dass nun der Ernst des Lebens beginnt. Also doch Büro. Und das für die nächsten vier Jahre. Zwischendrin heiratete ich den weltbesten Armin. Dann kamen unsere zwei Mädchen zur Welt, wir zogen aufs Land und ich startete meine Selbständigkeit als Fotografin (www.lebensnah-fotografie.de). Mein Geist ist immer noch rastlos, aber ich bin meistens viel zu beschäftigt mit meinen Kindern, mit Schreiben, Fotografieren, Kochen, Backen, Gärtnern und Lesen.

Diesen Blog habe ich eigentlich nur für eine USA-Reise 2009 eingerichtet. Aber mich packte das Schreiben wie eine Sucht. Ich konnte nicht mehr aufhören. Was dieser Blog alles ausgelöst hat, hätte ich mir anfangs nie und nimmer träumen lassen. Neue Freundschaften und Beziehungen sind entstanden. Ich schreibe gerade mein erstes Buch. Und eine regelmäßige Kolumne erscheint von mir in der Zeitschrift „Family“.

Du hast bis hierhin meine Ausführlichkeiten ausgehalten? Respekt. Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Was ich einfach gern habe:

1. Meine Familie, klar

2. Ben and Jerry’s

3. Laue Sommerabende im Garten mit einem Glas gekühlten Weißwein

4. Jesus (sorry Jesus, die Reihenfolge ist willkürlich. Du kommst natürlich VOR Ben and Jerry’s)

5. Diesen Blog und all die Leute, die ich durch ihn schon kennengelernt habe

6. New York

7. Das Landleben

8. Nähen

9. Klamotten von Boden und Vertbaudet

10. Cookies für Freunde backen

11. Dinnerpartys

12. Tasmanien

13. Pad Thai

14. Tel Aviv

15. Bamberg, mei alde Heimad!

16. Etsy

17. Meinen Garten

18. Streifen

19. Bücher, IMMER NOCH MEHR BÜCHER!

20. Starke Frauen

48 Kommentare zu „About

  1. Hallo. Dein blog ist echt toll, spannend, ermutigend:-)
    Bin froh ihn in der Family- Zeitschrift entdeckt zu haben!
    Das ermutigt mich, was ihr da über euch (beste Freundinnen) schreibt.
    Muss ich mal meiner besten Freundin zu lesen geben;-)

    Liebe Grüße
    unbekannterweise
    Judith

    1. Hallo Judith,
      schön von Dir zu hören – unbekannterweise 🙂 Ich freu mich sehr, dass dich unser Artikel ermutigt hat. War ja auch Sinn und Ziel, Frauen anzuspornen ihre Freundschaften zu pflegen.
      Wenn du Lust hast meinen Blog weiterzuverfolgen, kannst du ihn abonnieren. Oder einfach ab und zu mal reinklicken. Ich schreibe ca. 1 Mal pro Woche. Je nachdem wie mich meine Kinder lassen 😉
      Liebe Grüße
      Veronika

  2. Liebe Judith,

    auch ich bin über den family-Artikel zu deinem Blog gekommen.
    Ich habe mit meiner Freundin ähnliche Erfahrungen gemacht. Mittlerweile lebt sie in einer Beziehung und ich bin dreifach Mama.
    Deswegen sprechen mich deine Blogeinträge sehr an.
    Sie treffen genau den Punkt!

    LG
    Katrin

  3. Hallo Veronika,
    Klappe die 4.! Es ist wirklich peinlich aber ich bekomme echt mein Kommentar nicht rein. So jetzt wird nochmal ein Text verfasst 🙂 habe mich sooo gefreut als ich deinen Blog durch die Family Zeitschrift( die ich mir zum erstenmal gekauft habe) entdeckt habe. Ich bin auch zweifache Mama (2,5 Jahre und 7Monaten), bin begeisterte Boden Einkäuferin, liebe Jesus, habe gerade das Buch „lebe leichter durch“, fotografiere gern. Deine Fotos sind sooo schön und ich würde gern bei dir mal einen Workshop machen, wenn du wieder einen anbietest. Es tut gut deine Kommentare zu lesen, man fühlt sich nicht so allein als Mama und weis das dieser Job wichtig ist. Freue mich auf weiteres stöbern auf deinem Blog!
    Luftgrüße aus Knittlingen Evelyn

    1. Hallo Evelyn,
      Hauptsache doch es hat geklappt! Schön, dich in der virtuellen Wirklichkeit kennenzulernen und zu erfahren, dass es noch andere Mütter mit ähnlichen (oder schon beängstigend gleichen!) Interessen gibt. Danke auch für dein liebes Feedback!! Wenn du magst, dann können wir uns auf Facebook verlinken (falls du dort einen Account hast…). Dann können wir dort weiterkommunizieren 🙂
      Liebe Grüße und ein gesegnetes Wochenende
      Veronika

  4. Liebe Veronika, ich mag Deinen Blog total und lese schon lange mit. Bin von den Fotos und den Geschichten um Leib und Leben begeistert. Meine Kiddies sind groß und ich freue mich immer über die wunderbaren Kinderbilder. Was für ein Schatz für Dich später…. .
    Ich habe einen neuen Leseblog http://meine-lesepralinen.blog.de und würd Dich gerne mit auf meine Bloglist setzen, wenn es für Dich okay ist? Sei herzlich gegrüßt von Stephie

    1. Hallo liebe Stephi,
      Danke Dir für Deinen lieben Kommentar! Es ist immer wieder spannend zu erfahren, wer so alles meinen Blog liest 🙂 Du darfst mich sehr gerne verlinken. Ich werde auch ab und zu auf deinen Blog schauen, denn ich liebe Bücher mehr als die Luft zum Atmen….Bei Gelegenheit würde ich auch gerne auf deinen Blog hinweisen, wenn das ok ist.
      Ganz liebe Grüße und Gottes Segen für 2013!

  5. Liebe Veronika, ja, dass ist immer interessant- wenn Leser sich „outen“. Es würde mich sehr freuen, wenn Du bei meinen Leseempfehlungen etwas für Dich findest, um einmal abzutauschen von Deinen Süßen. Gerne darfst Du mich verlinken.

    Auch ich wünsche Dir Gottes reichen Segen und weiterhin viel Elan, Kraft und Liebe für Deine Vorhaben und Durchhaltevemögen bei allem was du anpackst. Herzliche Grüße von Stephie

  6. Hallo Veronika,

    ich bin auch durch Family auf deinen Blog gestoßen. Leider habe ich nicht die Ausgabe, wo du was über Freundschaft geschrieben hast. Würde mich auch SEHR interessieren. Aber in der aktuellen Ausgabe schreibst du auch so toll. Leider habe ich keine Kinder und werde auch keine bekommen können, aber trotzdem finde ich alles interessant, was Frauen in meinem Alter mit ihren Kiddies erleben und lese gerne darüber. Außerdem fotografiere, lese und nähe ich auch sehr gerne. Und ich lebe seit 2 Jahren sogar in deiner alden Heimad – jedenfalls nicht weit von Bamberg und Sendelbach entfernt.

    Ich werde jetzt „immer“ hier schauen! 🙂

    LG Christina

  7. Guten Morgen, mein Name ist Ulrika und ich hab Deinen Blog als Tipp genannt bekommen, nachdem ich mich bei einer Freundin wir folgt ausgelassen hatte: “ Ich merke, dass mich diese Welt in den Blogs unglücklich macht, immer sieht es bei der anderen schön, geleckt, ordentlich, cool, geschmückt aus. Und bei mir? Wäschekörbe überall, genervt von den Kindern und nicht gerade modischst angezogen und gestylt, das Chaos breitet sich aus, um mich und in mir. Fühle mich oft unsicher und bin fragend, ob meiner Lebensgestaltung. Und dann diese Blog-Frauen: Hochglanzlebensentwürfe, einer nach dem anderen. Ist das echt? Leben diese Frauen wirklich so ein Leben? Und wenn ja: Wie schaffen die das? Wie machen die das? Leider krieg ich nicht immer diesen Abstand hin, der gesund ist sondern lasse mich stressen, werde unzufrieden und unglücklich, weil mein Leben so blöd normal und strubbelig ist. Fast komme ich mir vor, wie Eva im Paradies: um mich herum ist viel Schönes, Gott hat mich reich beschenkt und ich seh nur diese Blogs mit all ihren verheißungsvollen Möglichkeiten und scheinbaren Realitäten, was zur Folge hat, dass ich denke: „das will ich auch haben“ , „so müsste es sein, dann wäre ich glücklich, zufrieden und natürlich attraktiv“ “ dann hätte mein Leben eine Qualität, die genügt“. Gestern habe ich Psalm 62 durchgedacht und gemerkt, dass nicht nur Menschen mir nachtrachten können, sondern auch Dinge und Umstände können ein Fluch für mich sein. Sie schreien mich stumm an: kümmer dich um mich, „versorge mich“. So belegen mich die Dinge, rauben meine Kraft und meine Zeit. In den Versen 4-6 steht: „Wie lange noch wollt ihr über einen einzigen herfallen und ihn töten, als wäre er brüchig wie eine Wand, die einzustürzen droht….“ Ist es nicht so, dass die Dinge uns anfallen und uns fast zerbrechen? Bei mir kenne ich das auf jeden Fall. Ich krieg einfach keine gute Balance hin. Wie gehst Du damit um? Was ist Deine innere Haltung? Gibt es auch einen „Echt-Blog“? Einen, der nicht sternschnuppengleich über mich dahin perlt, sondern in dem ich mich wiederfinden kann, der Spaß macht und nicht stresst? Liebe …., ich würd so gerne mit dir kaffeetrinkend auf irgendeinem Stuhl sitzen und Leben teilen. Das fehlt mir, lebensteilende echte Frauen. .“… Veronika,
    und jetzt hab ich angefangen Deine Gedanken zu lesen. Danke fürs echt-sein. Den Kaffee trinke ich jetzt!

  8. Hallo Veronika,

    endlich geschafft, Deinen Blog mal zu lesen (auch über Family kennengelernt)!
    Ich bin auch sehr an einem Foto-Workshop interessiert, da ich auch zwei kleine Kinder habe und gern fotografiere, wohne sogar nicht allzuweit entfernt – in Heilbronn.

    Ich bin ein Neuling im Bloggen und schaue erst mal, was ich so veröffentliche.

    Gottes Segen und ganz herzliche Grüße

    Kathrin

  9. Hallo,

    ich kam auf Deinen Blog durch die Zeitschrift family, da habe ich einen Artikel gelesen und gesehen wer diesen verfasst hat und mich rießig gefreut. Ich dachte mir Mensch die kenn ich doch von früher als ich noch „kleiner“ war und in die Jungsachar ging, da wart Ihr Du und Doro mal „meine“ Leiterinen.
    Ich war so erfreut von einen Artikel zu lesen den ich kenne, dass ich gleich mal Deinen Blog mir angeschaut habe.
    Er ist so herrlich ehrlich und offen. Schön!
    Freu mich immer noch rießig, darüber einen Artikel gelesen zu haben von jemanden aus meiner Heimat den ich kenne. Es war wie wenn Gott mir zuflüstert „na die kennst doch noch“.

    Ich lass Dir liebe Grüße hier
    Sonja (aus der alten Heimat Rentweinsdorf)

    1. Hallo Sonja,
      das ist ja eine Überraschung! Jungschar – lang lang ist’s her!! Ist das nicht toll, auf welchen Wegen man wieder in Kontakt kommt? Ich freu mich, wenn du hier öfters mal vorbei schaust.
      Ganz liebe Grüße zurück in die alte Heimat (die ich nach 10 Jahren in der „Fremde“ immer noch sehr vermisse)
      Vroni

  10. Hallo Veronika, ich habe deinen Artikel „Der Kampf mit den Krokodilen“ im Family gelesen. Super! In derselben Ausgabe, aber in der Beilage „Chrüz und quer“ für die Schweizer Abonnenten ist ein Artikel von mir über die Rollingchurch. Wir haben viel gemeinsam: die Liebe zu Gott, der Familie, dem Schreiben und der Fotografie. 😉 Ich würde dich gern näher kennenlernen. Bist du auch auf Facebook oder Twitter? Ich überlege mir, auch mit einem Blog zu beginnen. Hast du mir Tipps? Kann ich einfach dem Link unten folgen „Bloggen Sie auf WordPress.com“? Aber ich will nicht eine Webseite, sondern einen Blog? Ist das für WordPress ein- und dasselbe? Danke für deine Tipps.

    1. Hallo Regula,
      nach einer Woche Familienfreizeit bin ich wieder im Lande. Ich sehe deine letzten zwei Kommentare und freu mich! Danke für dein liebes Feedback aus der Schweiz. Was das Einrichten eines Blogs betrifft, da bin ich genau so „schlau“ wie du 🙂 Das Technische machen alles mein Mann oder Freunde im Hintergrund. Aber ich wünsche dir, dass du bald mit dem Schreiben loslegen kannst!!
      Ganz liebe Grüße
      Veronika

  11. Hallo Veronika,
    ich bin selbst Mama-Bloggerin, zur Zeit in Amerika, und ich mag deinen Blog sehr. Du schreibst so humorvoll und ehrlich über Bereiche, die so viele Mamas erfreuen oder ihnen auch den letzten Nerv rauben 🙂
    Viele Grüße aus Kalifornien!
    Marit
    http://www.mamasbusiness.de

    Und durch Shred kämpfe ich mich auch gerade… 😉

    1. Hi Margit,
      Danke Dir! Ich freu mich schon, wenn ich hier wieder regelmäßiger schreibe. Hab auch in deinen Blog reingeschaut und finde es spannend, über euer Leben in Cali zu lesen. Hey, ich bin bei Level 2 und ich hatelove es!!! Demnächst Level 3. Und du? 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Veronika

  12. Bin eigentlich keine Blog-Leserin aber dein Blog ist echt… man kann es gar nicht so richtig in Worte fassen. Ermutigend (ich kämpfe nicht allein ), Inspirierend (die Bastelideen sind spitze, habe zwei Jungs die bestimmt spaß an deinen Bastelideen haben und ich auch), spannend und vor allem
    echt.lebensnah. Danke!
    Gottes Segen dir und deiner Familie
    Sabine

  13. Liebe Veronika!
    Was für ein toller Blog! Wie schön, dass ich endlich auf diese Seite gestoßen bin. Ich bin noch ziemlich neu in der Blogger-Welt, um so schöner ist es da diese Inspirationsquelle gefunden zu haben.
    Seit ein paar Monaten blogge ich auch und hoffe andere Mädels dadurch in ihrem Alltag zu ermutigen.
    Liebste Grüße und weiter so,
    Lena

  14. Liebe Veronika
    Durch die Family-Zeitschrift bin ich auf deinen Blog gestossen und bin durch ihn enorm berührt und ermutigt worden! Ich bin Mama von zwei kleinen Kindern und fühle mich so verstanden und gleichzeitig inspiriert, wenn ich deine Zeilen lese. DANKE, dass du uns so ehrlich Einblicke in deinen Alltag mit seinen Hochs und Tiefs gewährst – und DANKE auch für die vielen kreativen Ideen und wunderschönen Bilder! Gestern habe ich einigen Freundinnen eine Karte zur Adventszeit geschrieben und deinen Beitrag vom 14. 12. 2013 beigelegt – natürlich mit dem Hinweis auf deinen Blog. Deine Worte habe ich mir für diesen Dezember ganz fest zu Herzen genommen. Bitte mach noch ganz lange weiter mit deinem Blog – und mach‘ doch mal ein Buch daraus…;o)

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz,

    Salome

    1. Oh, wow! Das war mein erster Gedanke, als ich deine Worte las, liebe Salome.
      Oh, wow!! Ich danke DIR!
      Und das Buch kommt, nächtes Jahr im Herbst 🙂
      Liebe Grüße in die Schweiz
      Veronika

  15. Liebe Veronika,
    ich bin auch über die family hier zu dir gekommen und bin total begeistert. So sehr, dass ich dich zu meiner heutigen Sonntagsfreude auf meinem Blog gemacht habe und dort meinen Lesern ein bisschen von dir vorgeschwärmt hab.

    Viele liebe Grüße von
    Daniela, der Zweibeinerin

    1. Hallo liebe Daniela,
      ich fühl mich geehrt – ganz lieben Dank für die Lorbeeren und die Verlinkung! Bin ganz rot vor Verlegenheit geworden 🙂
      Viele liebe Grüße zurück
      Veronika

  16. Liebe Veronika,

    Dein Beitrag „Stille“ hat mir Gänsehaut am ganzen Körper beschert. Ich habe es Dir schon einmal geschrieben: Deine Gedanken – alle (auch die über Magen-Darm-Infekte 😉 ) – gehen mir nah, berühren mich. Du bereicherst mich sehr damit….Danke!!!

    Herzliche Grüße aus Freiburg,
    Julia

  17. Liebe Veronika, ich lese schon seit einiger Zeit Deinen Blog und möchte dir gerne Danke sagen, dass du deine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse teilst. Es ist oft inspirierend und oft auch tröstlich zu lesen, dass Familienalltag halt nicht perfekt sein kann. Du schaffst es immer wieder den Blick aufs Wesentliche zu lenken. Auf gemeinsam verbrachte Stunden statt perfekter Ordnung, Freude an den „kleinen“ Dingen des Alltags – Waldspaziergang, der Garten in einem bestimmten Licht, ein liebes Briefle von einem Kind…
    Ich habe selbst 3 Kinder, die sind jetzt 7, 9 und 11 und neige dazu, mich von all den zu erledigenden Dingen „auffressen“ zu lassen und dann den Antreiber zu spielen und für gemeinsame Zeit, Zuhören wenn nötig, oft schier keine Kraft und Geduld mehr hab.
    Hier ist es mir tatsächlich eine Hilfe zu lesen, wie du solche Situationen erlebst und mich in vielem wiederfinden zu können. Das hilft, um wenigstens manchmal aus dem Hamsterrad der Erwartungen an mich aussteigen zu können.
    Ich danke dir und wünsche dir und deinen Lieben einen schönen Sommer und alles Gute!!
    Herzliche Grüße,
    Franziska

    1. Liebe Franziska, und in diesem Sinne wünsche ich dir und deiner Familie einen unperfekten Sommer, mit dem Blick für viele wunderbare Augenblicken und Kraft für die Situationen, in denen alles drunter und drüber geht (sowie bei uns heute….).
      Danke für dein liebes Feedback!
      Viele liebe Grüße
      Veronika

  18. Liebe Veronika, vielen tausend Dank für dein Buch und dein tolles Blog.
    Ich bin über Rebekka (GottNaheGlücklich) auf dein Blog gestoßen. Durch das Bloggen hat sich mit Rebekka eine Freundschaft entwickelt, die sich nicht nur auf das Schriftliche beschränkt, sondern von Angesicht zu Angesicht möglich ist, da sie praktisch bei uns um die Ecke wohnt. Und sie hat mir dein Blog wärmstens empfohlen. Absolut zu Recht. Ich bin begeistert. Und ich fühle mich in mehreren Dingen zu dir verbunden: Ich entspanne gerne bei einer Folge GilmoreGirls, auch wenn ich sie mittlerweile alle auswendig kenne, ich verschlinge Bücher, seitdem ich lesen kann und habe zwischendurch auch so meine Probleme mit dem Muttersein. Vor allem der Start war einfach sch***.
    Ich liebe deinen Schreibstil, der leicht, authentisch, humorvoll und originell ist. Weiter so!!!
    Und dein Buch ist richtig gut. Hab es mir gleich bestellt, durchgelesen und Werbung gemacht – in meiner Familie, aber auch auf meinem Blog: http://www.christlichediva.blogspot.de . (Mein Blog ist noch verbesserungsbedürftig, aber ich schreibe so gerne und zu mehr reicht es durch meine kleine Tochter noch nicht.)
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg weiterhin und würde mich über ein weiteres Buch von dir riesig freuen. Ich glaube, du hast uns allen noch sehr viel zu erzählen und zu geben.

    Be blessed, Elly

    1. Hallo liebe Elly,

      Danke für deinen Blogeintrag über mein Buch! Das freut mich total!! Ich hoffe, wir bleiben weiterhin übers gegenseitige Bloglesen in Verbindung – hab eine gute und gesegnete Zeit!
      Viele Grüße
      Veronika

  19. Liebe Veronika,

    irgendwie stelle ich mich gerade etwas doof an, ich kann keine Kontakt-Mailadresse finden. Ich hätte einen Anfrage an dich und zwar würde ich mich total freuen, wenn du einen Beitrag für ein Projekt von mir schreiben würdest. Hier kannst du grob lesen, um was es geht: https://unvereinbarkeitsdebatte.wordpress.com/2016/01/02/lasst-uns-laut-sein/. Es ist, das kann ich gleich ehrlich kommunizieren, ehrenamtlich und unbezahlt. Aber falls du dennoch Interesse hast, würde ich mich freuen, wenn du mich kontaktierst, eine Kontaktadresse findest du auf dem verlinkten Blog. Deadline gibt es nicht, du darst es machen, wann immer es dir in den Kram passt :-).

    Viele Grüße
    Daniela

    1. Hallo liebe Daniela,
      ich fühle mich total geehrt – Danke! Ich hab mir den Blog durchgelesen und da sind viele Gedankengänge dabei, die mir gefallen und zu dem ich meinen Senf gerne hinzutun würde. Magst du mich in vier Monaten nochmal anfragen? Bis dahin bin ich komplett dicht mit Arbeit.
      Liebe Grüße
      Veronika

  20. Liebe Veronika

    Ich habe in der Family schon so oft von dir gelesen und es nun endlich geschafft, auf deinem Blog vorbeizuschauen. „Nur mal kurz“, so dachte ich, aber ich komme nicht mehr davon los und lese deine Beiträge wie ein spannendes Buch! 🙂 Habe ganz unten angefangen und bin jetzt etwa in der Hälfte … In so Vielem erkenne ich mich wieder, du beschreibst viele Gefühle und Emotionen, welche ich nicht in Worte fassen könnte aber genau so zutreffen. Mega ermutigend! Meine Mädels sind 4.5 und 2.5 Jahre alt, deshalb passen deine „älteren“ Einträge so gut …

    Darf ich dich grad was fragen wenn ich eh schon am Schreiben bin?

    Du beschreibst, dass ihr mega entspannte Ferien hattet und du viel gelesen hast (im 2012/2013?!), wie hast du das geschafft? Ich liiiiiebe Bücher, wenn ich mal angefangen habe kann ich sie kaum mehr weglegen, aber irgendwie komme ich fast nicht dazu. Meine Mädchen können sich (noch) nicht so gut alleine beschäftigen (sie haben andere ganz tolle Begabungen aber alleine spielen gehört nicht dazu … ;-)), deshalb sind Ferien für uns im Moment noch sehr anstrengend, wie habt ihr euch da organisiert? Wechselt ihr euch mit der Kinderbetreuung ab damit du dich zurückziehen kannst um zu lesen?

    Und in einem weiteren Beitrag habe ich irgendwo mal von einem Kochbuch über Vorkochen gelesen, damit man nicht täglich Stunden in der Küche stehen muss … Hast du mir den Namen oder Link dazu – das würde mich sehr interessieren …!

    Ich lese gerne weiter und habe deinen Blog jetzt abonniert, freue mich schon auf die nächsten Beiträge! 🙂

    Sei reich gesegnet, herzliche Grüsse aus der Schweiz, Tanja

    1. Hallo liebe Tanja,
      erstmal ganz ganz lieben Dank für deinen tollen Kommentar, der mich riesig gefreut hat! Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, in der meine Mädchen im Alter deiner Kinder waren. Wenn ich nicht ab und zu ein paar Zeitnischen gefunden hätte, in denen ich mich Büchern und meinem kreativen Sein hätte widmen können – ich wäre wohl durchgedreht. Ich hatte bei uns eine Mittagspause eingeführt (irgendwo hab ich dazu einen Blogbeitrag…). Da hab ich immer 15 bis 20 Minuten lesen können. Und dann natürlich abends, wenn die Kinder im Bett waren. Oder ich bin früh vor ihnen aufgewacht und hab diese Zeit ebenfalls genutzt.
      Das Thema Vorkochen habe ich aus diesem Buch (kann ich sehr empfehlen!): https://www.amazon.de/Besser-einfach-besser-Bianka-Bleier/dp/3775152040/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1469988957&sr=8-1&keywords=besser+einfach+-+einfach+besser.+das+haushalts-survival-buch

      Ich schick dir ganz liebe Grüße und wünsche dir, dass du deine Nischen findest, in denen du in einem dicken Schmöker versinken kannst!
      Veronika

  21. Liebe Veronika!
    Wir sind eine sechsköpfige Missionarsfamilie und leben seit 9 Jahren in Mosambik. Ich lese Deine Kolumnen in der Family und Deinen Blog sehr gerne. Ich mag Deine Ehrlichkeit, wenn Du von Deinen Höhen und Tiefen als Mama schreibst.
    Du hast mich inspiriert, die schönen Dinge des Tages festzuhalten. Ich fotographiere wieder mehr und mache neuerdings auch kleine Filmchen, damit unsere Kinder ihre besondere Kindheit nicht vergessen.
    Heiliger Alltag bedeutet für mich, …
    wenn ich eine saubere, frischgewaschene Wäsche aus unserer neuen Waschmaschine holen kann, nach 8 Jahren Handwäsche.
    wenn unsere Neunjährige sich selbstständig durch die Lektionen der dritten Klasse arbeitet, nach vielen Kämpfen der ersten zwei Klassen beim Homeschooling.
    wenn unsere Siebenjährige fließend unserem Fünfjährigen ein Buch vorliest.
    wenn unser Fünfjähriger bittet, noch mehr biblische Geschichten hören zu dürfen.
    wenn unsere fast Zweijährige mit der kleinen Tochter meiner mosambikanischen Sprachhelferin verstecken spielt.
    wenn unsere Kinder friedlich „Die fünf Geschwister“ hören und ich mit meinem Mann zu zweit die letzten Waffeln nach Deinem Rezept mit Omas Erdbeermarmelade aus Deutschland essen kann.
    wenn ich höre, dass unser mosambikanischer Mitarbeiter aus seiner Tasche einem Mann mit einem gebrochenen Bein eine Krücke kauft.
    Es tut gut über die heiligen Momente des Alltags nachzudenken, denn das bewirkt Dankbarkeit in uns.
    Ich bin sehr gespannt, Dein Buch zu lesen.
    Freundliche Grüße,
    Simone

  22. Liebe Veronika,
    heute habe ich zufällig eine family next in die Hand bekommen und deinen Artikel gelesen. Er hat mich so angesprochen! Auch ich bin introvertiert und brauche zwischendurch meine Ruhe.
    Du hast geschrieben, es ist leichter, sich mit leeren Kalorien zu füllen, statt nachzuforschen „Was brauche ich gerade?“ Das passt zu mir wie die Faust aufs Auge, nur leider konnte ich das bis jetzt nicht so formulieren und es fiel mir wie Schuppen von den Augen, als ich das las 😉 das tat so gut! Endlich kann ich meinen „Hunger“ benennen.
    Hast du einen Tipp, wie ich das Thema vertiefen kann? Vielleicht ein Buch?
    Ich Danke dir im voraus und werde jetzt mal ein bisschen durch deinem Blog stöbern.
    Alles Liebe und Gottes Segen
    wünscht dir Theresa

    1. Hallo Theresa,
      Danke für deinen lieben Kommentar. Ich finde die Bücher von Geneen Roth empfehlenswert. Gibts aber leider nur teilweise auf deutsch. Schau einfach mal, ob dich ihre Bücher ansprechen. Liebe Grüße zurück!!

  23. Hallo Veronika,

    ich habe mir dein Buch „Heiliger Alltag“ in die Kliniktasche für die Geburt meines dritten KIndes mitgenommen und will dir einfach danke sagen! Dein Buch hat mir sehr schöne,ermutigende und inspirierende Stunden geschenkt. Es hat hat mir so gut gefallen dass ich es gleich auch noch drei meiner Freundinnen geschenkt habe. Du schreibst ehrlich und realitätnah, ich freu mich schon auf dein nächstes Buch=)
    Liebe Grüsse aus Stuttgart ,Rebecca

  24. Hallo Vroni,

    Hab grade in der Family einen Artikel von Dir gelesen und mich gefragt ob Du Dich noch an mich erinnerst. Wir waren eine Zeit lang gemeinsam bei Roland und Carola Friedel in der Brückenmannschaft. Das war so 2000/2001. Lang ist her… Inzwischen hab ich vier Kinder und wohne mit Karo in Dortmund und Jesus darf sich auch vor Ben und Jerrys ganz oben einordnen. Uns ist also gut vertraut, was das Abenteuer Familie so mit einem macht. Es freut mich, zu lesen, dass Dir das auch ganz gut tut ;-). Das hat mich wirklich gefreut, dich so wieder entdeckt zu haben – schön!

    1. Andiiiiii!!!! Ich fass es nicht! Ich kann mich noch gut erinnern. DAs war eine sehr wichtige Zeit in meinem Leben. Weißt du noch, wie wir gemeinsam mit unseren Gitarren gejammt haben? Das war ein ganz anderes Zeitalter. Meine Güte, was waren wir grün hinter unseren jungen Ohren. So schön, dass du dich hier gemeldet hast. Ganz liebe Grüße an Caro und dich!

Kommentar verfassen