Volldampf voraus?

Hallihallo Welt da draußen! Gibt es dich noch? Ich fühl mich, als wäre ich auf meinem kleinen Dampfer auf dem Niemandsozean unterwegs.

Seit ich bei Facebook abgelegt habe, herrscht himmlische, fast schon unheimliche Ruhe in meinem Leben. Haben wir uns alle plötzlich wieder lieb oder sind die Gräben mittlerweile zu Ozeanen angewachsen?

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und man möchte so dringend gerne einen Schlusspunkt setzen. Das vergangene Jahr wie ein Päckchen verschnüren, die losen Enden alle sauber verknoten und ins Land schicken, wo der Pfeffer wächst. Aber wir werden es mit ins neue Jahr schleppen wie eine Last, die sich nicht abschütteln lässt. Das, was im Frühjahr für die meisten von uns ein kurzes, unangenehmes Intermezzo bei Sonnenschein war, zerfranst nun unsere Geduld und Kraft und Hoffnung. Es ist nicht ganz so leicht, dieser Tage meinen Dampfer auf Kurs zu halten. Mit Volldampf voraus geht es schon lange nicht mehr. Altersmüde tuckert er vor sich hin. Mit gelegentlichen Aussetzern und einer drohenden Meuterei der Besatzung. Ich halte die Mannschaft bei Laune mit Plätzchenbacken und Brettspielen, Schlittenfahren und Punschstunden, Vorlesen (ja, auch fast 12-jährige bekommen noch sehr gerne vorgelesen) und Musik. Wir dümpeln vor uns hin. Und vermissen die Landgänge, Freunde und Familie. Die Mädchen sehnen sich nach Pferden – das Vermissen ist tägliche Begleiterin, die sich in Herzen krallt.

Gerade in dieser Zeit ist ein gut geplanter Tagesablauf wie ein Gerüst, an dem man sich entlang hangeln kann, ohne groß über jeden Schritt nachsinnen zu müssen. Ich schreibe Listen wo ich gehe und stehe. Die Tat, das Nähen und Schreiben und Putzen und Kochen ist meine Therapie. Und auch ein bisschen „The Crown“. Und die Gebete am frühen Morgen, noch bevor meine Familie aufsteht.

Ich kratze also alles, was an Bord noch an guter Laune und Hoffnung und Lichtblicken und Schönem vorhanden ist zusammen und füttere meinen kleinen Dampfer damit. Er tuckert weiter vor sich hin. Hinein in eine ganz andere Weihnachtszeit. Weiter ins neue Jahr. Irgendwann wird er wieder festmachen. Und dieses Irgendwann ist mein Fernrohr. „Land in Sicht“, werde ich eines Tages rufen dürfen.

5 Kommentare zu „Volldampf voraus?

  1. Das hast du wirklich schön geschrieben. Ich hoffe wir können alle bald an Land gehen und Familie und Freunde wieder treffen. Ich Ann mittlerweile ganz gut kochen und backen und habe vieles ausprobiert, wird Zeit es mit anderen zu teilen 🙃
    Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit.
    Passt auf euch auf

    Alles Liebe
    Freya

  2. Was für ein tolles Bild mit dem Dampfer, Veronika! Es wird mich durch die nächsten Wochen auf unruhiger See begleiten.

    Liebe Grüße aus Freiburg, Julia

  3. Liebe Veronika, meine Eltern haben seit fast 60 Jahren so eine Pyramide mit drei Zwergen, die auf einem Schlitten einen Weihnachtsbaum ziehen und nie zuvor habe ich sie anderswo gesehen. Es gab auch bei ihnen irgendwann das Problem, das der Tannenbaum in der Mitte seine „Nadeln verlor“, aber mein Vater kaufte dann einen einzelnen Baum, bohrte oben ein wenig ins Holz, so dass man die Nadel mit den Flügen aufsetzen konnte und sie lief wieder wie ein Bienchen. Bis heute gibt es für mich keine schönere Pyramide.
    Euch noch eine besinnliche Adventszeit
    Katrin

  4. Und deine Blogeinträge hier, die sind ein bisschen wie Rettungsbojen auf hoher See oder so 😉
    Immer wieder schön, was von dir zu lesen, aber in diesen Zeiten besonders!

Schreibe eine Antwort zu Julia Antwort abbrechen