Räumt auf und vergesst nicht das gute Leben!

Ich möchte gerne aufräumen. In meinen Schränken stapelt sich zuviel Besitz. Und ich habe so viele Pflanztöpfe gesammelt, dass ich eine Gärtnerei eröffnen könte. Mich juckt es in den Fingern, die Schleichsammlung meiner Kinder zu sortieren. Wann immer die Welt in Unordnung ist, bedrängt mich die Lust, Kontrolle über mein eigenes Leben zurückzuerobern und die Tiefkühltruhe abzutauen.

Also räume ich auf. Aber ganz anders als sonst. Ich lasse die häusliche Unordnung Unordnung sein (auch wenn Marie Kondo ihre hübschen Hände über ihrem hübschen Kopf zusammenschlägt). An einem anderen Ort wird meine ordnende Hand stärker gebraucht. Es rumpelt nämlich ganz mächtig in meinem Herzen, es haben sich soviel Anspannung und Traurigkeiten und Sorgen angesammelt, dass ich sie gründlich sortieren und auslüften muss. Und wenn dann endlich ein bisschen Platz geworden ist, fülle ich diesen mit Dingen, die mir Leben schenken.

Und genau dafür will ich heute werben. Lüftet euch mal kräftig aus. Schließt die Social-Media- und News-Tabs. Kocht euch eine gute Suppe. Schaut euch Spaceforce auf Netflix an. Nichts geht über Comic Relief! Umgebt euch mit lebensspendenden Dingen und Tätigkeiten und vor allem Menschen. Blendet alles Geschwurbel aus – ja, auch das fromm getarnte.

Ach, ich stelle mir vor, dass Gott dieser Tage uns zuruft, dass wir doch das Feiern und Freuen und Staunen nicht vergessen sollen. Gerade jetzt. Gerade jetzt!

Diese Links haben mir diese Woche ganz viel Freude geschenkt:

Der ordinäre Oktober

Worauf es im Leben wirklich ankommt – eine faröische Großmutter erzählt.

7 Dinge, die dir gut tun

Ein Tag in Jerusalem mit Hazel Brugger

Eat, pray and be merry

Das Beste geben

Euch ein ganz wunderbares Oktoberwochenende! Lasst es krachen mit Kürbissuppe und einer guten Netflixserie.

6 Kommentare zu „Räumt auf und vergesst nicht das gute Leben!

  1. „Umgebt euch mit lebensspendenden Dingen und Tätigkeiten und vor allem Menschen.“
    Hm, Frau Aufräum-Expertin, da seh ich pandemiebedingt ein paar klitzekleine Hindernisse … was die Menschen betrifft.
    Empfehlenswerte Tätigkeiten habe ich gestern getan, u.a. hatten diese nah mit Pflanztöpfen zu tun 🙂 — musste sehr lachen über die obige Mengenangabe. Ich habe meine Jungpflanzen fürs nächste Jahr (sämtlich kübeltaugliche Blühstauden) diesmal direkt in die Erde eingeschlagen, die die Kürbisse zuvor schon gut gesättigt hatte. Ein topfloses Vergnügen.

  2. Das Video mit der faröischen Großmutter hatte ich letzte Woche auch „zufällig“ auf YouTube entdeckt……..es hat mich soooooooo inspiriert und ermutigt!!
    Ich habe sofort eine alleinerziehende Mutti mit ihren 4 Kindern zum Kaffeetrinken eingeladen. Das wollte ich schon so lange, empfand es aber als Berg…….durch das Video bekam ich Mut, sie einfach mitten in unserem Alltagschaos einzuladen, um EINFACH ZEIT miteinander zu verbringen……sie hat es sehr geschätzt.🙂

  3. „Ich möchte gerne aufräumen. In meinen Schränken stapelt sich zuviel Besitz. Und ich habe so viele Pflanztöpfe gesammelt, dass ich eine Gärtnerei eröffnen könnte. “
    Schwups, bin ich eingefangen von Deinen Zeilen und Deine Gedanken!
    Danke fürs Teilen.
    Bist nicht allein damit..

  4. Vielen Dank. Letzte Woche war mein Handy kaputt und ich habe gemerkt wie sehr mich die schlechten Nachrichten beeinflusst haben.
    Jetzt fühle ich mich viel freier und ruhiger. Deine Worte tun da auch wirklich gut.
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen