10 Dinge

  1. Es ist Montagmorgen, aber meine Gedanken beschäftigen sich noch mit dem Gestern. Ein Fest, ein schönes Sommerfest! Erst eine Wanderung mit Freunden, dann Genießen in unserem Garten bis in die Abendstunden. Inklusive Wasserschlacht.
    „So muss der Sommer sein!“ (Zitat Josefine und Amelie)IMG_9745IMG_9765
  2. Bis zu diesem Sommer mochte ich noch nie Eiskaffee (bis auf eine Sorte aus dem Norden Australiens – aber die liefern nicht nach Waldbach). Dann habe ich Miris Rezept für Cold Brew Coffee entdeckt. Und seitdem? Eiskaffee literweise!!

  3. Ich leide neuerdings unter PMS. Hatte ich noch nie. Holla, die Waldfee, gehen da die Hormone ab! Einen Tag lang darf ich mich wieder wie eine Hochschwangere fühlen: Reizbar, überemotional, extrem liebesbedürftig, schläfrig, monsterhungrig. Ich habe mich einfach abends in Amelies Bett gelegt und sie hat mir eine halbe Stunde lang aus ihrem Polizeibuch vorgelesen. Balsam für meine Seele.

  4. Letzte Woche habe ich eine kleine Pause von meiner Entrümpelungs-Challenge gemacht (ich hatte soviel andere Arbeit!). Aber heute gehts weiter. Es geht dem Spielzeug an den Kragen!

  5. Die Nähmaschine steht wieder draußen (habe ich erwähnt, dass ich dringend mein eigenes Näh- und Schreibzimmer brauche?). Ich repariere die Patchwork-Decken meiner Kinder. Einige Flicken hatten sich verabschiedet und die Decken sahen nur noch oll und ausgefranst aus. Hab neue Flicken ausgeschnitten und per Zickzack-Stich eingesetzt. Voila!
    IMG_9790
  6. Man kann nie genug Decken haben, nicht wahr? Und deshalb liebäugele ich damit, einen Log Cabin Quilt zu nähen. Hab mir schon dieses Tutorial gespeichert….und demnächst – vielleicht in den Ferien? – werde ich mich an die Arbeit machen.

  7. Diese Woche will ich wieder Brot backen. Und Gurken einwecken (nach dem Rezept meiner Mutti – denn nur bei Mutti gibts die besten Gewürzgurken!). Die Brombeeren werden auch reif. Das ruft nach einer Marmeladen-Aktion. IMG_9793_edited-1
  8. Unser erstes Schuljahr geht in drei Tagen zu Ende. Es war ein gutes Jahr, in dem ganz neue Stärken und Schwächen zu Tage traten. Von uns allen.

  9. Erziehung ist dieser Tage mehr denn je: Try and Error. Und im Zweifelsfall? Immer Gnade. Und dabei das Atmen nicht vergessen.
    IMG_9795
  10. Angst und Misstrauen und Hass wachsen. Jeden Tag mehr. Mit jeder Gewalttat. Ich halte mich aus den sozialen Medien immer öfter raus. Denn dort wird mir übel. Unsere (verwöhnte?) Generation hat wie keine vor uns eine lange Friedenszeit erlebt – eine geschichtliche Ausnahme, ein absoluter Segenszustand, eine Schein-Sicherheit. Oft frage ich mich: Haben wir ein Recht auf diesen Zustand? Unsere Welt war schon immer ein zerbrochener Ort, unterjocht von Gewalt an Mensch und Natur. Wahre Sicherheit gibt es hier nicht – die wird es erst in der kommenden Welt geben.Ich weigere mich hartnäckig, der Angst nachzugeben, mich von Hysterie anstecken zu lassen, verbale Munition abzufeuern, noch mehr Mauern aufzurichten.Dieses Gedicht von Luigi Nono hängt bei uns auf dem Klo (ich hänge alle wichtigen Gedichte im Klo auf, denn dort lese ich sie mehrmals täglich):

    (…)
    Lebendig ist wer das Licht erwartet
    in den Tagen des schwarzen Sturms
    wer die stilleren Lieder
    ohne Geschrei und Schüsse wählt
    sich zum Herbst hinwendet
    und nicht aufhört zu lieben. 

4 Kommentare zu „10 Dinge

  1. Liebe Veronika, danke für deine hoffnungsfrohen Wochenend-Geschichten. Danke dass Du den Fokus lenkst auf das, was unser Leben so lebenswert macht. Immer wieder nach schönen Erlebnissen suchen und gute Erinnerungen schaffen, hilft mir auch sehr dabei, nicht in Panik zu geraten. Am Sonntag hab ich in der Aufatmen-Bibellese für Frauen folgenden Text gefunden: Angst oder Mut, Zaghaftigkeit oder Vertrauen – manchmal muss ich täglich entscheiden, was ich wähle. Ich will mehr Mut und Vertrauen lernen! (Barbara Jakob) Ach ja, und das Thema 3 – das beschäftigt mich auch seit einem halben Jahr mehr als notwendig…. Dabei fällt mir der Spruch ein, der mich in der Kleinkindphase meiner Mädels manchmal wahnsinnig gemacht hat und oft auch gerettet hat: „Das ist nur eine Phase, das geht vorbei!“ Hab eine gesegnete Woche 🙂

Schreibe eine Antwort zu Tali Antwort abbrechen