:Wochenende:

Auch wenn es idyllisch aussieht: Viele Wochenend-Momente waren alles andere als das. Die Emotionen kochten haushoch, ich knallte ordentlich mit den Kindern aneinander und spätabends im Bett fühlte ich mich ganz elend als Mutter-Versagerin des Jahres. Gerne hätte ich in mancher Situation anders reagiert…besonnener….liebevoller. Und dann sagte ich mir fest entschlossen: Morgen, morgen – da mach ich ALLES anders!

Nun: ALLES hab ich nicht anders gemacht. Aber doch ein bisschen.

Ruhiger. Überlegter. Wir brauchten dringend friedliche Momente. Hilfreich heute: einen Liter Johanniskraut-Tee, langes Pfannkuchen-Frühstück, Basteln und Sticken. Alles in sonntäglicher, heilender Ruhe.

Ach ja, und dazwischen gab es eine Hochzeit zum Fotografieren. Und Feuerwehr-Fahrten. Ein Zelt im Garten. Blumenpracht zum Niederknien. Chillen im Pfarrgarten. Trommelkonzert. Sommerfest.

IMG_4404_edited-1IMG_3764_edited-1            IMG_4407_edited-1IMG_4492_edited-1IMG_4435IMG_4434IMG_4424IMG_4503IMG_4516IMG_4511

4 Kommentare zu „:Wochenende:

  1. Hach. Danke, dass du unperfekt bist und dazu stehen kannst. Es ist so wunderbar deinen Blog zu lesen.
    Ich habe heute viel an dich gedacht. Wir hatten heute den Pfarrer aus der Nachbargemeinde als Vertretung da und er hat über Stephanus gepredigt und über die Enge, die manche Christen in ihrem Glauben haben. Irgendwie ja auch ein Thema, was dich immer wieder bewegt und mich hat es heute wirklich in mehrerlei Hinsicht aufgewühlt. Ich hatte dann eigentlich den Plan, dir eine Mail zu schreiben. Mal sehen, ob ich das die Woche noch nachholen kann. Ich glaube auf jeden Fall, dir hätte es gefallen.
    Idyllisch ist es hier gerade auch nicht, nicht mal jetzt, obwohl die Kinder (zu zwei Dritteln) schlafen und die Nacht lau ist. Statt Wein auf der Terrasse zu trinken, pumpen wir Überlaufschächte des Abwasserkanals leer. Willkommen im echten Leben 😅

    1. Danke für deine lieben und ermutigenden Worte. Die Predigt über Stephans klingt spannend. Ich denke immer wieder darüber nach, ob ich in meinem Glauben „zu weit“ geworden bin…dann kommen Zweifeln. An mir selbst, an Gott. Aber so stolpere ich nun mal durchs Leben 🙂
      Ich hoffe, alles ist wieder in Ordnung mit dem Abwasserkanal?
      Liebe Grüße, Veronika

  2. Unser Wochenende verlief ebenso komplett anders, als ich es mir vorgestellt und gewünscht hatte – auf jeden Fall war es nicht beglückend und erholsam – leider!
    Der lapidare Kommentar meines (ebenfalls ziemlich un-erholten) Mannes hat mich dann aber doch zum Lachen gebracht. Er grinsend: „Von der Realität überholt …“ – und genauso ist es manchmal auch.
    Dann eben bitte: Dein Wille geschehe

Kommentar verfassen