Kreativer Freitag ⎨Wohin mit der digitalen Bilderflut???⎬

Eigentlich hatte ich meinen Beitrag für heute fertig im Kopf. Springerle für den Osterstrauch. Weil ich nämlich hammermäßig schöne antike Springerle-Formen von meiner Mutter bekommen habe. Aber Ostern ist zeit- und wettertechnisch noch Lichtjahre entfernt. Verschiebe ich auf nächsten Freitag. Denn die Leserin Anna hat heute morgen eine Frage gestellt, die uns Eltern immer wieder im Nacken zwickt: Was mache ich mit meinen 100 Milliarden Bildern?

Früher war es so: Rolle zum Entwickeln. Zappeliges Warten. Abholen. Enttäuschung. Bilder ins Album kleben – auch die verwackelten und überbelichteten.

Heute ist es so: 280 Bilder von der letzten Party aufspielen. Nie mehr anschauen.

Ich denke, es gibt unterschiedliche Methoden der Bild-Verwaltung und jeder muss für sich das passende System finden. Meines ist sicherlich nicht perfekt, aber ich habe die Bilderflut ganz gut im Griff.

Hier mein System:

  1. Die Fotos spiele ich in Ordner, die ich nach Datum und Ereignis sortiere. Also zum Beispiel: 2014-12 Adventsmarkt. Für Fotos, die sich schwer einer Kategorie zuordnen lassen, habe ich Allgemein-Ordner, ebenfalls nach Datum sortiert. Zum Beispiel: 2015-02 Allgemein.
  2. Ich lösche gnadenlos. Wer braucht zehn Bilder von ein und derselben Blume? Das beste Bild auswählen, den Rest in die Tonne.
  3. Archivierung: Meine Datenmenge ist enorm groß. Alle Ordner, die älter als 2 Jahre sind, kommen ins Archiv. Ups, müsste ich mal wieder machen!
  4. Da liegen sie nun, die vielen Erinnerungen und keiner schaut sie mehr an. Wie schade, denn sie sind ein Schatz! Unsere Kinder wollen ihre Wurzeln erforschen und dazu gehört auch das Stöbern in Bildern von früher. Ihre eigenen Babybilder, die Hochzeitsbilder von Mama und Papa, der erste Urlaub.
  5. Also lassen wir die Bilder lebendig und greifbar werden! Ich kenne viele Leute, die am Jahresende die schönsten Fotos auswählen und ein Fotobuch gestalten. Das ist eine superbequeme und schnelle Lösung. Ich persönlich bin kein so großer Fan von Fotobüchern. Bin halt ein altmodisches Mädchen und habe gerne richtige Fotos zum Ansehen. Ca. zwei Monate vor den Geburtstagen meiner Kinder wähle ich ihre schönsten Bilder des vergangenen Jahres aus und bestelle sie als Abzüge bei einem Online-Fotodienst. Wenn ich immer brav meine Fotos das Jahr über aufgespielt, sortiert und selektiert habe – dann geht das relativ zügig. Außerdem führe ich ein Familienalbum. Das aktualisiere ich ebenfalls jedes Jahr. Meistens in den ruhigeren Wintermonaten.
  6. Fotoalben sind teuer und unpraktisch (Das Seidenpapier zwischen den Seiten? Für Kinderhände völlig ungeeignet).  Ich mache meine eigenen Alben. Dazu benötige ich einen DIN A 4 Ordner, starkes Papier (mind. 300g/m2) und Fotokleber. Das Papier loche ich und lege es in den Ordner ein. Die Ordner haben den Vorteil, dass ich nachträglich noch Seiten einheften kann. Postkarten, Tickets, Briefe füge ich ebenfalls hinzu.
  7. Und weil ich halt ein spezieller Spezialist bin, bekommen die Ordner noch eine hübsche Hülle. Wer gerne näht, hier die supereinfache Vorlage (gut für Anfänger geeignet!).

Zu den Geburtstagen meiner Kinder liegt dann früh das aktualisierte Album neben ihren Geschenken. Wir haben schon Stunden damit verbracht, uns die Alben anzusehen. Manche sind schon ganz abgegriffen, aber so soll es sein. Ich bewahre sie leicht zugänglich im Wohnzimmer auf, so dass Kinder-, Oma- und Mama-Hände immer schnellen Zugriff darauf haben. Diese Erinnerungen gewinnen mit der Zeit an Wert, weil wir sie aus dem PC heraus und lebendig werden lassen.

Und was ist euer Bilder-System?

IMG_3713IMG_3708IMG_3709IMG_3710IMG_3707IMG_7327klein

11 Kommentare zu „Kreativer Freitag ⎨Wohin mit der digitalen Bilderflut???⎬

  1. Hallo, ich danke der fragenden blogleserin… Und natürlich dir liebe Veronika für das Systems. Ich suche noch und bin soooooo im Verzug. Und mit den Ordnern kann Mann so schön im Nachhinein dazulegen! Ach, ich glaub das Probier ich aus. 😊
    LG
    Christiane

  2. Hallo,
    danke für die tolle Idee mit dem Einheften in Ordner. Fein hübsch sortiert auf dem PC bzw auf USB Sticks ist alles. Und immer, wenn jemand nach Bildern fragt, ist keins verfügbar.
    Aber deinen Tipp merk ich mir. Vor allem die Idee mit den Kindergeburtstagen finde ich toll.

    Liebe Grüße, Heike

  3. Das mit den Ordnern mache ich auch so, nur nehm ich statt starkem Papier, Klarsichthüllen und einfach buntes Druckerpapier und dazu noch einen Ordner mit Vierfachlochung, damit die Folien nicht so leicht ausreißen. Die Idee ist aber nicht von mir sondern stammt aus den Buch „Besser einfach, einfach besser“ von B.Bleier und B. Schilling. Die Kids nehmen auch gern mal eine Seite mit in die Schule, um im Erzählkreis z.B.von den Ferien zu erzählen. Dank den Folien passiert den Fotos auch nichts und man kann sie auch leicht mal abwischen.
    Noch ne Frage: Sicherst du deine Bilder auf einer externen Festplatte oder auf CD-Rom oder im Internet?
    Liebe Grüße, Judith

    1. Hallo liebe Judith,
      die Methode mit den Folien ist auch eine gute Idee!
      Meine Bilder archiviere ich auf unserer NAS-Box. Das erledigt GsD mein Mann für mich, weil ich für solche Sachen meistens keinen Nerv besitze 🙂
      Liebe Grüße
      Veronika

  4. Liebe Veronika,
    ich habe noch eine Frage zum Thema Fotos.
    Wenn man so mit großen Kameras arbeitet, sind die Bilddateien auch entsprechend groß z.B. 8MB und wenn ich das mal per mail verschicken muss wie eben, frag ich mich immer wie ich das kleiner kriegen kann. Ich arbeite nicht mit Outlook und habe keine Ahnung wie ich sie verkleinern könnte nur für die Mail. Hast du als erfahrende Fotografin einen Tipp?
    Liebe Grüße und Danke schon mal im Vorraus
    Christiane

    1. Hallo Christiane,
      wenn du die Bilder auf deinem Rechner sicherst, erscheint im Menü eine Funktion, mit der du die Bildgröße regulieren kannst. Oder hast du ein Bearbeitungsprogramm? Damit kannst du auch die Bilder kleiner rechnen.
      Ich hoffe, Du hast Erfolg!
      Liebe Grüße
      Veronika

  5. Ich bin gerade erst über diesen Tip gestolpert. Seit über vier Jahren schiebe ich das Thema Familienfotobuch vor mich hin…. 🙁
    Deine Alternative dazu gefällt mir gleich viel besser und passt auch viel besser zu uns! Packst Du die Postkarten und Briefe dann in Klarsichtfolien oder wie löst du das hübsch?

    Würdest Du Dir den Link zur Vorlage der Ordnerhülle bitten nochmal ansehen? Der führt mich auf ne allgemeine Seite…

    Liebe Grüße
    Sandra

Kommentar verfassen