Bilder, Familie, Weihnachten

Weihnachtsimpressionen 2011

So. Nun hat der alljährliche Konsumtaumel und Lichterirrsinn seinen Höhepunkt erreicht. Schön wars! Mit Kindern, Schwester, Nichten und 5 Trilliarden Kalorien. Und mein neues, vom Gatten gesponsertes 100m Objektiv, mit dem ich neuerdings Portraits ohne Ende aufnehme.

Gedanken, Weihnachten

Heute entziehe ich mich dem Stress…Weihnachten passiert trotzdem.

Wie geht es euch so kurz vor Weihnachten? Viele Termine? Noch schnell ein Blech Plätzchen backen? Verwandtschaftsbesuche? Weihnachtsfeiern?

Ich habe das Gefühl, dass mit jeder verstreichenden Stunde meine To-Do-Liste wächst. Es ist wirklich nicht hilfreich, dieser Tage sich auf Pinterest rumzutreiben und Bastelideen zu sammeln. Oder Backrezepte. Und noch weniger hilfreich ist es, dass mein Kind zwei Tage vor Weihnachten Geburtstag hat. Und deshalb entschied ich mich gestern für einen radikalen Schritt. Es wird diese Woche meiner To-Do-Liste kein weiterer Punkt mehr hinzugefügt. Egal wie verlockend ein Back- oder Bastelprojekt klingt! Egal, ob die Wäsche im Keller rücksichtslos vor sich hinknittert. Egal, ob an der Lichterkette die Birnchen durchglühen.

Was nützt mir ein perfekter Rahmen, wenn das Bild schief hängt? Wenn ich vor lauter Hetze und überdehntem Anspruchsdenken an Weihnachten nur noch ein grantiges, grummeliges Wrack bin? Ich will die Feiertage mit meinen Liebsten genießen, sie sollen eine fröhliche, ausgeschlafene Mama, Ehefrau, Schwester und Freundin erleben. Und ich will ganz eintauchen in die Freude über den Geburtstag unserer Ältesten, über den Geburtstag von Jesus, in die spannungsvolle Erwartung, die von meinen Kindern auf mich überspringt.

Ich glaub, ich werde später mit ihnen im Schnee toben. Das Kochen fällt aus. Und die Wäsche bleibt stehen.

Maria hat sich damals im Stall von Bethlehem keinen Stress gemacht. Sie bekam Besuch von Königen. KÖNIGEN! Und es steht nix davon in der Bibel, dass sie vorher den Stall noch hektisch staubwischte, hübsch dekorierte und Duftkerzen anzündete. Sie saß einfach nur staunend an der Krippe und hatte ihr Kind lieb. Das ist Weihnachten.

Bilder

Die letzten zwei Wochen

Auf zur Westernparty als Dame des Salons!
Ich denke, ich habe Nelly von "Unsere kleine Farm" echte Konkurrenz gemacht, oder?

We are Apple Family!
Dieses Bild ist der Beweis: Wir sind Schwestern.
Amelie in ihrer ersten Rolle als Henne beim Krippenspiel. Der Broadway kann kommen!
Familie

Save the words!

Was Amelie Tag für Tag an Sprüchen produziert, muss unbedingt festgehalten werden („Mama, du stinkst nach Kuh-A-A“…..).  Und das auch möglichst stylisch, damit ich immer wieder animiert werde, zum Kugelschreiber zu greifen und ihre Worte zu verewigen. Daher habe ich mir den Karteikasten auf DaWanda gekauft. Ich liebe ihn.

Wer also noch nach einer Geschenkidee für Eltern mit Kleinkindern sucht – bitteschön:

PS: Ich stinke natürlich nicht nach Kuh-A-A. Das hat Amelie im Kindergarten aufgegriffen….

Familie

Die Realität eines Montagmorgen

Es ist einer dieser Montagmorgen. Das Babyphone kräht mich um kurz vor sechs aus einem Traum, in dem ich gerade quer durch Bangkok gejagt werde (hatten gestern Hangover 2 gesehen – verschwendete Zeit…). Da ich sowieso traumbedingt im Laufmodus bin, sprinte ich ins Kinderzimmer, reiße Josefine hektisch aus dem Bettchen, so dass Amelie nicht von ihr geweckt wird. Die beiden schlafen in einem Zimmer. Ich mache Milch warm, füttere Muffin, beseitige das Chaos vom gestrigen Plätzchenbacken, packe Amelies Kindergartentasche. Und während all dieser Tätigkeiten huste ich mir die Seele aus dem Leib. Es läuft heute nicht so, wie ich meinen Morgen gerne beginnen würde: mit einer Tasse dampfenden Kaffee, ausgeschlafen und geduscht, fröhlich plaudernd mit meinem Gatten und wohlerzogenen, sauberen Kindern.
Amelie liegt zehn Minuten heulend auf dem Boden. Josefines Nase läuft. Das Kinderbett ist voller Pipi. Mein Mann ist ein Morgenmuffel. Meine Haare sind fettig. Die Weingläser von gestern Abend stehen noch dreckig rum.

Ich liebe unsere Lebensrealität. Denn in all dem Chaos entfalten sich oft ganz überraschend Schönheit und Lachen.

Wenn sich Amelie ganz eng an mich kuschelt, um Trost zu finden.

Wenn Josefine über das ganze Gesicht strahlt, weil ihr ein Schritt gelungen ist.

Wenn die Tageslosung mich mal wieder dran erinnert, dass das jemand ist, der alles im Griff hat.

Wenn mein Mann mir sagt, dass er mich liebt.

Wenn mich plötzlich das Gefühl übermannt, dass der Tag doch noch gut werden könnte…..

Bilder, Familie

Die letzten zwei (oder drei) Wochen

Laterne, Laterne…

Besuch bei Nichte / Lieblingscousine Kaesha

Weihnachtsmarkt auf dem Gutshof in Sendelbach. Ich habe kleine Sünden verkauft.

Und noch ein paar Impressionen vom Weihnachtsmarkt

Kinder, wie die Zeit vergeht! Josefine feiert ihren ersten Geburtstag.

Ein Familiengroßereignis jagt das nächste: Amelies erster Tag im Kindergarten!

Ich kann momentan innerlich nicht Schritt halten mit all den Ereignissen und Veränderungen. Ich bin erschöpft. Und etwas aus der Bahn geworfen. Zu gerne würde ich die Adventszeit einfach nur im Schlafanzug, mit meiner Weihnachts-CD-Sammlung und der Nummer vom Pizza-Lieferservice verbringen….