Bücher

Voll Porno!

Hmmmm, hab jetzt endlich das Buch von Christoph Pahl gelesen. Das Thema steht auf meiner Rangliste nicht ganz oben – da befinden sich eher Erziehungsratgeber, Entspannungskrimis und klassische Literatur. Aber ganz fern ist es mir auch nicht: Wie oft wurde ich schon davon überrascht, wie plötzlich gestandene Männer und Christen kleinlaut zugaben, sich mit ein paar „harmlosen“ Mausklicks Pornos ins Haus zu holen! Und wenn ich mir unsere Jungs im Jugendkreis anschaue (und was sie so auf ihren Handys gespeichert haben), dann bin ich auch hier gefordert, Stellung zu beziehen.

„Voll Porno“ –  das Buch ist vor allem für die jüngere Generation (zu der ich mich ja noch zähle) geschrieben. Und für betroffene Ehefrauen und Eltern (wenn man denn vom Pornokonsum des Gattens oder der Kinder weiß). Was ich als echt positiv beim Lesen empfand, war, dass nicht auf die Männer mit der Moralkeule eingedroschen wird – sondern dass es hier vor allem darum geht, ihnen Wege aufzuzeigen, echte Kerle zu werden. Und dass es dazu keine hüftschwingenden und stöhnenden Chantals oder Yvettes braucht!

Was ich persönlich für bedenklich halte, ist der mittlerweile völlig freie Zugang zur Pornographie. Dadurch ist unsere Gesellschaft sexualisierter als je zuvor.  Es geht nicht darum, den Sex schlechtzureden, sondern Wege zu einer gesunden Sexualität aufzuzeigen. Aber wenn 12jährige Jungs schon täglich Pornos konsumieren: von welcher Vorstellung über Frauen und über Sex werden sie geprägt sein? Und wie sehr setzt auch das uns Frauen unter Druck mit all den Pornosternchen, die ja  immer und überall Lust haben und willig sind (und bei denen in jeder Stellung keinerlei Speckfalten zu sehen sind! Liegt das an der Kameraeinstellung???).

Ein kurzer Auszug aus dem Buch, der vor allem mich als Frau angesprochen hat, und dem ich voll zustimmen kann:

„Die Würde der Frau ist nicht begrapschbar, nicht begaffbar. Frauen sind keine Wixvorlagen, keine immer geilen Schlampen oder unterwürfige Sexsklavinnen. Frauen sind von Gott wunderbar und wunderschön erdachte Geschöpfe, die uns Männer ergänzen, denen wir als Männer dienen sollen und die unseren tiefsten Respekt verdienen und brauchen. Außerdem hat Gott sie so sexuell anziehend gemacht, damit wir zusammen in einer festen Beziehung erfüllte Sexualität ausleben können. Und zwar dann, wenn beide es wollen.“

Danke Chris für diese Worte und deinen Mut, dieses Buch zu schreiben!

Familie

Alles was mit E anfängt ist toll. Ebay. Ehe. Eissorten.

What a crazy week! Dieser Ausruf ist nicht nur für Extremabenteurer und Fashion-Blogger reserviert. Nein, auch für die bodenständige Hausfrau, die in ihrem Leben Aufbrüche wagt und Durchbrüche erlebt. Selbst wenn sie nach außen hin noch so geringfügig erscheinen. Ha, aber die Keimzelle einer Gesellschaft ist ja nun mal die Familie. Und was hält eine Familie zusammen? Das gemeinsame Konto? Die Kinder? Der jährliche Bibione-Urlaub? Nein, es sollte eine funktionierende Ehe sein. Und wer schon mal verheiratet war oder ist, weiß, dass die Gefahr im Alltag lauert, darin, sich gegenseitig als selbstverständlich anzusehen. Bis man nur noch nebeneinander herlebt. Armin und ich haben schon vor einer Weile einen Eheabend eingerichtet. Also ein Abend in der Woche, der nur uns gehört. An dem wir quatschen. Etwas unternehmen. Uns wieder gegenseitig in den Blick bekommen.

Und letzte Woche haben wir gemeinsam den Film „Fireproof“ angesehen. Anfangs voll Skepsis, dann mit wachsender Begeisterung, bis bei mir die ersten Tränen kullerten. Und das soll bei mir was heißen – denn ich bin echt nicht nah am Wasser gebaut. Dieser Film ist ein Plädoyer für die Ehe! Ich glaube, jeder der ihn sieht, wird berührt und seinen Partner mit anderen Augen ansehen. Als jemanden, der nicht selbstverständlich ist und für den es sich lohnt zu kämpfen. Das Motto des Films: Never leave your partner behind! Ich werde jetzt hier keine Inhaltsangabe leisten. Aber schaut euch den Trailer an:

 . Leider gibt es die DVD zurzeit nicht bei Amazon. Aber dafür hier: http://shop.charisma-shop.de/fireproof.html



Mich hat der Film echt umgehauen. Er hat uns neu inspiriert. In unserer Beziehung zueinander. In der Beziehung mit Gott. Boah, echt – ich bin sowas von erfüllt zurzeit, das ist einfach nur gigantisch!

In gleichem Maße wie wir unsere Ehe „neu füllen“, habe ich unseren Haushalt diese Woche per Ebay entrümpelt. Wie lange dieser Punkt auf meiner To-Do-Liste stand, weiß ich schon gar nicht mehr. Nun darf ich stolz verkünden: Abgehakt!  Jetzt muss sich nur noch eine masochistische Käuferin für meinen Epilator, einen analogen Fotofan für Lithiumbatterien und eine gelangweilte Oma für meine Sammeltassen finden. Ich habe Feuer gefangen und durchforste jeden Tag nervös meinen Haushalt: wieviel würde Armin Schlagbohrer bringen (hoffentlich liest er das jetzt nicht! Wenn doch: Schatz, das sind NUR theoretische Gedanken!)? Oder wieviel eine wunderschön gezeichnete, weiße Katze?

Aus lauter Vorfreude auf den Sommer habe ich mir diese Woche Eissorten ausgedacht, die ich unbedingt ausprobieren muss (im Rahmen meiner Anstrebung einer Eissortenerfinderkarriere). Folgendes steht auf dem Plan:

  • Chai Latte (trink ich gerne – warum auch nicht als Eis?)
  • Kürbis
  • Zitrone-Basilikum
  • Cookies and Cream
  • Mojito

Also, bitte geliebter Winter: mach Platz!